Die Bruchstellen der luziferisch-ahrimanischen Matrix (9)


Liebe Leser,

kein anderes Volk auf dieser Erde – das die Speerspitze der spirituellen Entwicklung in dieser Kulturepoche ist – erkennbar an den vielen Geistesgrößen, die es hervor brachte – war seit diesem Zeitpunkt, an dem es sich seine eigene Verfassung gab – seit dem so dem Vernichtungswillen des geistigen Zentrums der Kabale ausgesetzt, als dieses. Als Folge dessen wurde vermutlich ein Weltkrieg in zwei Epochen aus dem ahrimanischen Zentrum des Vatikans angefacht. Von Bismarck wurde im Kulturkampf die Herrschaft des Vatikans durch das Konkordat aufgehoben und seltsamer Weise durch einen ehemaligen Postkartenmaler wieder eingeführt.

Es spielt sich seit Äonen ein Geisteskampf zwischen denjenigen Kräften auf der Erde ab, die eine neue Ära der Menschheitsgeschichte einleiten wollen und denjenigen Kräften, die seit zweitausend Jahren alles bekämpfen und den Fortschritt der menschheitlichen Entwicklung auf allen Ebenen des Seins verhindern wollen. Doch jetzt ist der Zeitpunkt des Umschwungs erreicht und der Höhepunkt der Machtentfaltung der Kabale ist bereits überschritten.

Um die geistige Ausrichtung der Jesuiten – die als Gegenkräfte nach der Reformation an Macht im Vatikan gewinnen konnten – zu verstehen, ist es hilfreich ihren geleisteten Schwur zu kennen, der ihnen in den Exerzizien von ihrem Lehrmeister Ignatius von Loyola immer noch beigebracht werden. So ist es auch erklärlich, das diese beiden Weltkriege exakt zu den Zeitpunkten angezettelt wurden, die für dieses Anliegen des geistigen Zentrums der Herrschaft Ahrimans vorteilhaft waren. Der exakte Beginn des ersten Weltkrieges fällt mit dem Eintritt von Pluto in das Zeichen des Krebses und der der Beginn des zweiten Weltkrieges exakt mit dem Eintritt von Pluto in den Löwen zusammen. Aus astrologischer Sicht ist dies vollkommen folgerichtig. Denn mit dem Eintritt in das kardinale Zeichen des Krebses und des Löwen als Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, wurden damals nur solche Figuren an die Spitze der Macht gebracht, die es verstanden, die Emotionen und die eigene Macht für ihre Zwecke einzusetzen. Dadurch konnten die retardierenden Kräfte wieder die Kräfte des Egos entfachen, ähnlich wie dies in Atlantis schon einmal geschah.

Um was es wirklich geht.

Die römisch-katholische Kirche und ihr geistiges Machtzentrum in Rom versucht nicht nur seit Beginn der christlichen Zeitrechnung alles, um alle Menschen dieser Erde ihres göttlichen Erbes zu entmachten. Sie werden in den kirchlichen Schriften und päpstlichen Erlassen keinen Hinweis darauf finden, das sie ein ewig während geistige Wesenheit sind, sondern nur dafür, das die römisch-katholische Kirche versucht, ihnen dieses Erbe nicht zu gewähren, sondern es ihnen sukzessive abzusprechen und dies zu kontrollieren. Dies können wir seit Jahrhunderten verfolgen. Das Konzil zu Konstantinopel fand bereits 869 statt, in dem versucht wurde, das in jedem Menschen schlummernde Geburtsrecht des göttlichen Geistes allen Menschen absprechen zu wollen. Das von der Gegenkraft zur allumfassenden Schöpferkraft errichtete Papsttum ist nur ein klägliches Abbild derjenigen Kraft, die uns einst erschuf und dadurch ihr Kostbartes weiter gab unser eigenes Bewußtsein und die Möglichkeit dieses Wissen an unsere Kinder weiter zu geben.

Das von ahrimanischen Kräften geleitete Zentrums des Vatikans in Rom leitete schon immer die absolute Weltherrschaft. Unter ihrer Kontrolle stand das militärische militärische Zentrum der USA Inc. als die Nachfolge des britischen Imperiums und London City als die finanzielle Drehscheibe, bzw. als die ehemalige Weltmacht.

Es ist das geistige Geburtsrecht jedes Menschen, sich seiner göttlichen Bestimmung als immerwährendes, ewiges und auf allen Ebenen des von der allumfassenden Schöpferkraft tätigen Seins bewußt zu werden und dieses in seiner göttlichen Herrlichkeitsentfaltung auf der irdischen Ebene zum Ausdruck zu bringen.

Dieses göttliche Geburtsrecht in jedem von uns in jeder Hinsicht zu bekämpfen, war schon immer das Ziel der retardierenden Kräfte. So gehörte das Geschichtsverrfälschen schon immer zu ihrem Handwerkszeug. War es vielleicht auch einer der geschicktesten Schachzüge Roms, die Existenz Jesus von Nazareth als Heilsbringer zu verfälschen? Die gesamte Heilsbotschaft des Christentums der RKK beruht drauf, ihn symbolhaft als alleinigen Botschafter des Zugang zu unserer eigenen Göttlichkeit an zu erkennen. Psychologisch gesehen, das Prinzip des Übertragens oder der Projektion.

Im zu Ende gehenden Fische-Zeitalter war es vermutlich den Dunkelkräften nicht mehr möglich, die Wahrheit gänzlich zu verleugnen, so dass diese – wenn sie die Wahrheit nicht mehr verhindern konnten – diese so darstellten, das sie für alle Menschen zunächst unerreichbar erschien und symbolhaft nur durch einen Gottesmenschen – und eben nicht in allen Menschen – das in uns allen liegende Herlichkeitsanspruchsrecht – zum Ausdruck kam. Die Wahrheit wurde durch einen Glauben ersetzt.

Diese Vorgehensweise – die Wahrheit durch Glauben zu ersetzen – begegnet uns heute auf vielen Gebieten wieder. Dazu braucht man heute nicht mehr in die Kirche zu gehen, diese wird uns per Zwangsabgabe digital frei Haus geliefert. Alles, das nicht von den meinungsmachenden Medien verkündet wird, wird als Verschwörungstheorie stigmatisiert. Aber dieses´Vorgehensweise ist relativ einfach zu durchschauen. Immer das Gegenteil annehmen von dem was dort verbreitet wird, erhöht die Trefferquote zur Wahrheit enorm.

Das Christus in uns

Das Christusprinzip steht symbolisch für die höchste Ebene des ICH-Bewußtseins und für unser eigenes Herrlichkeitsanpruchsrechtes des Vaters, der in uns wirkenden allumfassenden Schöpferkraft.. Der Trick der RKK könnte eben darin bestanden haben, vom eigenem Zugang der in uns wohnenden Göttlichkeit abzulenken, damit wir uns nicht dessen bewußt werden sollen.

Ist die Leidensgeschichte Jesus von Nazareth nicht eine perfekt inszenierte Machtdemonstration des RKK gewesen, das jeden von uns abschrecken soll, sich der göttlichen Herrlichkeit in uns selbst zu erinnern? Zuerst die Verfolgung schon vor seiner Geburt, dann seine Verhöhnung, dann sein Leidensweg bis hin zur Kreuzigung. Dann die persönliche Auferstehung, die ebenso wie seine Zeugung von der RKK als geheimnisvoll umwittert dargestellt wird. All dies soll den übernatürlichen Glauben an eine Institution fördern, die sich als die alleinige Wissende darstellt. Finden wir uns heute nicht wieder in einer ähnlichen Situation, in der aller Frevel ebenso verfolgt wird, wie damals?

Symbolhaft spiegelt die Kreuzigung auf Golgatha des Jesus von Nazareth den vergeblichen Versuch der ahrimanischen Kräfte – in Verbindung mit dem Antichrist – die größte Gefahr wieder, die diesen Kräften je widerfahren könnte. Nämlich die Gefahr, das sich jedes beseelte Menschenwesen, auf dieser Erde bewußt wird, sich seines göttlichen Erbes besinnt und sein göttliches Herrlichkeitsanpruchsrecht auf der irdischen Ebene wahr nimmt.

So greift aus geisteswissenschaftlicher Sicht das Vorgehen des luziferischen und des ahrimanischen Prinzips und mit Hilfe Sorats, dem Antichristen sich immer weiter sich gegenseitig verstärkend und mit immer offensichtlicheren Maßnahmen, letztendlich sich zu dem verzweifelten und ergebnislosen Ziele empor, diese Erde mitsamt allen Bewohnern und die gesamte Menschheit auf eine rein materielle Erscheinungsform beschränken zu wollen und unser Heil in den ahrimanischen Kräften zu suchen, die uns immer in die Vernichtung treiben wollen. Die luziferischen Kräften hingegen, wollen der Menschheit den Geist vernebeln und uns unseren göttlichen Erbes berauben. Z.B. durch die RKK, die den Menschenseelen die Inkarnationen verheimlicht und die ahrimanischen Kräfte versuchen, um uns immer weiter in ihre Abhängigkeit zu treiben.

Von den luziferischen Kräften verblendet, sollen wir glauben, das wir nur ein Leben zur Verfügung haben, müssen wir natürlich in diesem einen Leben, alles erreichen, was es zu erreichen gibt. Macht, Ruhm, Reichtum und scheinbar ewiges irdisches Leben. Dafür stehen die ahrimanischen Kräfte stets bereit, uns den Kosmos als reines Wunschkonzert darzustellen. Es gibt viele Wege, seine Seele an diese Kräfte zu verkaufen um in einen Leben, alles erreichen zu können. Doch was ist mit den nächsten Leben?

Das ist ihr offensichtlicher Wille, das ist die Freiheit ihres Willens, an dem sie niemand hindern will und kann. Da ist das göttliche Gesetz, die Freiheit des Geistes. Jede Entität erfährt aus der göttlichen Liebe jeden Erfahrungsspielraum, den es erfahren möchte, aber auch mit den Konsequenzen, die sich daraus ergeben.

Nur in der irdischen Welt – in der Dualität der Gegensätze – können wir als beseelte Menschenwesen dieses erfahren. Darum war es unser geistiges und seelisches Bedürfnis, uns auf der irdischen Ebene zu inkarnieren. Die geistigen Eben zu verlassen um uns hier zu inkarnieren ist unser göttliches Anspruchsrecht, unsere individuellen Herrlichkeitsaspekte auf der irdischen Ebene auszubreiten. Der Wendepunkt ist jetzt gekommen und wurde durch Martin Luther und Johann Wolfgang von Goethe vorbereitet (=beide inkarnierten sich mit einem Pluto im Steinbock). Doch jede Wahrheit zu leugnen, ist das prinzipielle Vorgehen der ahrimanischen Kräfte gegen die Herrlichkeitskräfte der Wahrheit.

Der schmale Grat

Aber es gibt auch einen schmalen Grat, der zum wirklichen Leben führt. Rudolf Steiner beschrieb diesen damit, die luziferischen Kräfte durch die eigene Erkenntnis und Lebenserfahrung abzuwehren, so wie den ahrimanischen Kräften dadurch zu begegnen, sich im irdischen Leben zu beschränken, was einem zugeordnet ist. Und wenn Rudolf Steiner mit einem MC und Jupiter im Löwen, einem Saturn zusammen mit einem Mond in der Jungfrau im 10. Haus geboren wurde, so ist es nicht verwunderlich, sondern einfach faszinierend zu sehen, wie er konsequent und beharrlich während seines Lebens darauf hingearbeitet hat, auf einem schweizerischen Hügel in der Nähe von Dornach, ein anthroposophisches Begegnungszentrum zu errichten. Es kommt eben nicht darauf an, welches Ziel man sich gesetzt hat oder ob dieses Ziel in der irdischen Welt Anerkennung findet oder nicht. Es kommt nur darauf an, dieses Ziel konsequent zu verfolgen.

Genau diese Lebensabsicht zu erkennen, die man sich in der vorgeburtlichen Welt vorgenommen hat, bietet die Astrologie. Diese folgt dem hermetischen Gesetz, wie oben so unten. Deswegen offenbart der Schnittpunkt zwischen der geistigen und der irdischen Welt alle Informationen, die nötig sind, um diesen schmalen Pfad beschreiten zu können. Es gibt aus meiner Sicht, keinen effektiveren Weg zur eigenen Erkenntnis als diesen, vorausgesetzt, das sie ernsthaft betrieben wird und damit in der Lage ist, belastbare Erkenntnisse zu vermitteln. Wenns sie diese anhand den bisherigen Erfahrungen ihres irdischen Lebens erfolgreich nachvollziehen können, sind sie in der Lage, sich neu zu orientieren und ihr Bewußtsein auf das konzentrieren zu können, für das sie sich vor ihrem Aufenthalt in den geistigen Sphären entschlossen haben.

Es wäre nun vermessen, anzunehmen, das die derzeit vorhandene Astrologie – wie sie im Allgemeinen angetroffen werden kann – nicht von den luziferischen und ahrimanischen Kräften – verfälscht wurde. Wie könnte eine solch wichtige Schlüsseltechnologie von diesen Weltenkräften übersehen worden sein? Wir müssen also davon ausgehen, das auch die Astrologie, wie wir sei heute kennen, zwar einen Teil der Wahrheit vermitteln kann, aber nicht das vollständige Bild, aus dem sich die Vergangenheit, der gegenwärtige Lebensprozess und die zielführende Entwicklung erkenntlich werden.

Aber eine ernsthaft betriebene Astrologie ist in der Lage, ihnen ein Bild von der Absicht zu vermitteln, aus denen sie sich einst vor ihrem Aufenthalt in den geistigen Welten entschlossen haben, sich in diese Inkarnation zu begeben. Sie kann ihnen auch die notwendigen Impulse zu vermitteln, den Rest ihres irdischen Aufenthaltes so zu gestalten, damit sie sich diesem Ziel annähern können. Das ist vielleicht ihre Chance, in diesem Leben ihre Chance zu erkennen, den Weg zu erkennen zu folgen, um alle aufgestellten Fallen der luziferisch-ahrimanischen Matrix zu vermeiden.

Aber all dies könnten nur Vermutungen sein, die Wahrheit müssen sie für sich selbst heraus finden. Es unterliegt der Freiheit ihren Willens, Ihre eigenen Erfahrungen zu machen oder etwas vollkommen Neues zu wagen. Es ist ihre Entscheidung. Vieles ist möglich, wenn sie sich dazu entschließen. Vielleicht ein einzigartiger Moment zum Erringen nicht nur der eigenen Freiheit?

Ausgewählter Netzfund:

Channeling aus Gott: „𝗗𝗶𝗲 𝗷𝗲𝘁𝘇𝗶𝗴𝗲 𝗭𝗲𝗶𝘁 𝗶𝘀𝘁 𝘄𝗶𝗰𝗵𝘁𝗶𝗴𝗲𝗿 𝗱𝗲𝗻𝗻 𝗷𝗲“

Statt induzierter Angst vertrauen wir dem Christus-Prinzip in uns.
Anstatt gegen etwas zu sein, sind wir für etwas.
Die Gegenstrategie ist angewandter Herzensmut, Vertrauen in das göttliche Selbst.
Jede seelenhaftes Wesen ist ein Stellvertreter Gottes auf Erden.

Das goldene Zeitalter – Wann geht es endlich los?