Astrologischer Ausblick


In den nächsten Monaten erwarten uns stürmische Zeiten. Bevor sich alles zum Positiven wendet, muss zum letzten Mal eine Krisis überstanden werden. In dieser Zeit ist es besonders wichtig einen kühlen Kopf zu behalten, Ruhe zu bewahren und sich nicht provozieren zu lassen. Denken sie lange darüber nach, bevor sie aktiv werden und bedenken sie die Konsequenzen ihres Handelns.

Am 29. April wird Pluto im Steinbock wieder bis zum 8. Oktober rückläufig. Dabei hatte sich Pluto bereits bis auf 24 Bogenminuten an den kritischen Grad zum Zeichen des Wassermanns angenähert. Es ist also damit zu rechnen, das die Negativ-Elite sich noch einmal mächtig aufbäumen wird, bevor sie im nächsten Frühjahr mit dem Eintritt von Pluto in das Zeichen des Wassermanns wahrscheinlich sich endgültig verabschieden wird.

Diese Phase des letzten Aufbäumen wird durch den ebenfalls wieder rückläufigen Saturn ab dem 4. Juni bis zum 23.Oktober zusätzlich verschärft werden. Dieser Zeitraum könnte z.B. von dieser dafür genutzt werden, um weitere Zwangsmaßnahmen oder Enteignungen zu beschließen. Diese könnten zwar beschlossen aber nicht mehr durchgesetzt verenden, da alle unter einem rückläufigen Saturn und Pluto beschlossenen Gesetze später hinfällig werden.

Egal, was die Negativ-Elite noch beschließen oder nicht beschließen wird, jede von ihnen getroffene Maßnahme wird sich letztendlich gegen sie richten. Mit jeder weiteren Maßnahme gegen die Bevölkerung wird diese immer munterer werden. Sei es die künstliche Verknappung von Lebensmitteln und Anbauflächen oder die Sanktionen gegen Russland, die zu einem Energienotstand führen werden. Vollkommen in ihrer ideologischen Zwangsvorstellungswelt gefangen, hat die Negativ-Elite jede Vernunft verloren und jedweder Bezug zur irdischen Realität ist ihr fremd geworden.

Sie werden noch mal alles versuchen um ihr Ende zu verhindern. Doch es wird ihnen nichts nützen, ihre Zeit ist schlicht und einfach vorbei. Bei einem abst. Mondknoten im Skorpion werden sie vergeblich um ihren Machterhalt kämpfen, denn anstatt Scheinwerten in einer Scheinwelt sind nun wahre Werte gefragt ( = aufst. Mondknoten im Stier). Die von ihnen errichtete Scheindemokratie, Scheinverfassung und Staatssimulation, sowie das Fiatgeldsystem wird durch einen völkerrechtlich anerkannten Staat und goldgedeckte Währungen in Verbindung mit einem Quantenfinanzsystem abgelöst werden.

Auf der anderen Seite eröffnet der rückläufige Saturn im Wassermann die Möglichkeit, die bereits für die Zukunft etablierten Strukturen und Netzwerke auf ihre Belastbarkeit zu überprüfen, Fehler zu korrigieren und Schwachstellen zu beheben.

Uranus überschreitet am 6. Mai wieder den Beginn seiner Rückläufigkeit, die letztes Jahr im August begonnen hat und wird am 24. August diesen Jahres wieder rückläufig werden. Während dieser Zeit betritt Uranus, der Herrscher des Wassermanns, d.h. das Symbol für Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung, quasi Neuland. Diesen Grad des Tierkreises hat Uranus das letzte Mal vor 84 Jahren, also 1938 überschritten.

Der Aufenthalt von Uranus im Stier ist deswegen so bedeutend, weil diese Symbolik ausdrückt, das plötzliche und überraschende Veränderungen rechtlicher, finanzieller oder auch gebietsmäßiger Natur auf der völkerrechtlichen Ebene stattfinden können, z.B. vor einer Umlaufzeit des Uranus das Münchner Abkommen 1938. Interessant in diesem geschichtlichen Zusammenhang ist, das zu diesem Zeitpunkt der abst. Mondknoten auf Uranus traf. Dies wird im Zeitraum Juli und August diesen Jahres umgekehrt sein. Dann trifft der aufst. Mondknoten auf Uranus! D.h., war es damals an der Tagesordnung, fremde Gebiete zu annektieren, besteht heute die Aufforderung, besetzte Gebiete wieder zurück zu geben, bzw. sich von fremder Besatzung zu befreien und eigene Gebiete wieder zurück zu bekommen.

Während des Zeitraumes von Anfang Mai bis Ende August diesen Jahres ist damit zu rechnen, das der Befreiungswille gegen die evtl. vorgesehenen Zwangsmaßnahmen immens anwachsen wird und diese nicht mehr durchgesetzt werden können. Zudem trifft am 5. Mai die Sonne auf den wieder sich auf Neuland begebenden Uranus. Damit wären die Voraussetzungen gegeben, das ein wichtiger Impuls in Richtung Freiheit und Unabhängigkeit erfolgen könnte. Anschließend trifft die Sonne am 13. Mai auf den aufst. Mondknoten im Stier. Diese Konstellation verstärkt zusätzlich diesen freiheitlichen Impuls.

Ab dem 10. Mai tritt Jupiter in das Zeichen der Fische ein und Mars folgt darauf am 25. Mai, der bis zum 5. Juli in den Fischen bleibt. In dieser Zeit – besonders Ende Mai und Anfang Juni, wenn Mars auf Jupiter trifft – ist mit einer Zunahme und Ausweitung von Konflikten und Auseinandersetzungen zu rechnen.

Bleiben sie ruhig und gelassen, es wird sich alles grundlegend ändern…