Es läuft alles nach Plan


Es läuft alles nach Plan

ameise stronghttps://compassioner.com/allgemein/die-macht-der-ohnmacht/

Mit Pluto im Steinbock krallt sich die derzeit noch regierende Negativelite vergeblich mit allen Fingernägeln an den Kiel ihres gekenterten Bootes des verlorenen Machtanspruches. Alle 249 Jahre findet aus astrologischer Sicht ein unvermeidlicher Machtumbruch statt. Diejenigen, die bisher die gesellschaftliche Macht innehatten und diese für ihren rein egoistischen Machterhalt weiter mißbrauchen wollen verlieren diese, während diejenigen Kräfte die die wahren Interessen der christlich-deutschen Schicksalsgemeinschaft vertreten, zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Denn die gesellschaftliche Machtausübung ist immer damit verbunden, zu wessen Wohl und Wehe ich diese umsetze. Derzeit wird der Wille des Souveräns als Populismus verhöhnt und versucht, diesen mit inhaltslosen Correctness-Phrasen weiter zu übertölpeln, während der NWO – die eigentlich eine OWO ist – permanent gehuldigt wird. Das ist in den Phasen mit dem Aufenthalt von Pluto im Steinbock immer so gewesen. Eine Negativelite kehrt sich gegen das eigene Volk und wird deswegen einen unvermeidlichen Schiffbruch erleiden.

Absolut uneinsichtig, zu keiner geistigen Umkehr fähig und an ihren materiellen Pfründen hängend, glaubt diese Negativelite trotz aller warnenden gesellschaftlichen Signale daran, ihr gesellschaftliches Unwesen unvermindert weiter fortsetzen zu können. Pluto im Steinbock leitet einen unvermeidlichen Ablösungsprozess gegen diejenigen Kräfte ein, die bisher an der Spitze der Gesellschaft standen. Zu keiner eigenen Kehrtwende bereit, offenbart sich die Zeit und das Ziel ihres Machtmiß-brauches einer Negativ-Elite selten so klar wie heute.

Die deutsche Schicksalsgemeinschaft ist untrennbar mit der Christuswesenheit und damit mit der höchsten Trinität des Weltenalls verbunden. Deshalb ist die deutsche Schicksalsgemeinschaft dazu auserkoren, ähnliche Leiden zu durchleben, wie Jesus von Nazareth.

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi

Der Aufenthalt von Pluto im Steinbock sorgt zuverlässig dafür, das gewohnte und bisher zuverläßlich funktionierende Machtstrukturen zusammen brechen. Sei es auf persönlicher, gesellschaftlicher oder globaler Ebene.

Friedrich Merz hat es so formuliert:
Wir befinden uns gerade in einer Phase großer Unsicherheiten und Veränderungen. Wir sind Zeitzeugen geradezu tektonischer Verschiebungen der politischen und ökonomischen Machtzentren.
Das hat er richtig erkannt. Was er nicht erkannt hat ist, das er auch von diesem Prozess betroffen ist.

Während den bisherigen negativen Machteliten die Felle immer mehr davon schwimmen, sind sich diejenigen, die bisher unter diesen litten, sich der derzeit bietenden Chance einer auf allen Ebenen möglichen Machtumkehr noch viel zu wenig bewußt.

Martin Luther war im vorletzten Aufenthalt des Plutos im Steinbock derjenige, der sich als einfacher Mönch gegen den Kaiser und das Papsttum stellte und erfolgreich für eine religiöse Alternative eingetreten ist. In einer ähnlichen Situation befinden wir uns heute wieder. Die derzeit bereits im Verschwinden begriffene mediale Vorbemundungsstrategie ist die Doktrin der politischen Korrektness, das Weiter so unter allen Umständen, und sei es in das eigene Verderben.

Mit Pluto im Steinbock und des gleichzeitigen Aufenthalts von Jupiter im Skorpion ist derzeit alles möglich, im Guten wie im Bösen. Das letztlich Entscheidende ist, wofür sich jemand einsetzt. Wenn sich jemand für das Allgemeinwohl einer Schicksalsgemeinschaft einsetzt, kommen diesem Menschen oder einer Gruppe ungeahnte geistige Kräfte zu Hilfe. Dann ist es möglich, das Deutschland mit Russland um die Goldmedaille im Eishockey spielt. Dies ist ein olympisches Zeichen für die zukünftige Entwicklung des eurasischen Kontinents. Was auf politischer Ebene auf das heftigste bekämpft wird, der zukünftige Zusammenschluß von Deutschland und Russland, fügt sich bei den olympischen Spielen von ganz alleine.

Mißbraucht jemand seine Macht dafür, sein bereits überblähtes Ego noch weiter aufzublähen, zerstört er letztendlich sich selbst. Das ist die Lektion von Pluto im Steinbock, die für die Negativelite immer unvermeidbarer wird.

Mit Uranus im bisherigen Zeichen des Widders wurde die plötzliche Öffnung (=Widder-Prinzip) der nationalen Grenzen (=Uranus, Bestand einer Gemeinschaft oder eines Volkes) von denjenigen beschlossen, die einen Eid dafür schworen, Schaden vom deutschen Volke zu abzuwenden und seinen Nutzen zu mehren. Nicht nur aus astrologischer Sicht entspricht dies dem vergeblichen Versuch einiger Egomanen, ihre Macht über die ihnen anvertraute Schicksalsgemeinschaft aus ihrer Sicht nicht nur austauschen zu wollen, sondern dies auch zu können.

Aus geisteswissenschaftlicher Sicht wissen wir von Rudolf Steiner, „daß ein Volk solange existiert, bis es seine Aufgabe gelöst hat“. Damit wird erkenntlich, das diese Egomanen karmische Abläufe in ihrer überheblichen Anmaßung bestimmen wollen, die jenseits dessen liegt, was sie jemals bestimmen können. Da sie die Macht über sich selbst bereits verloren haben, wollen sie dieses Manko auf gesellschaftlicher Ebene kompensieren. Damit haben sie ihr moralisches Anrecht verspielt, jemals wieder ein gesellschaftlich verantwortungsvolle Stellung in ihrer persönlichen Zukunft einzunehmen, sie haben sich selbst disqualifiziert. Nicht nur daß, sie haben auch die karmischen Folgen ihres verantwortungslosen Handelns, ihres permanenten Lügens, ihrer medialen Indoktrination und die Folgen des Prozesses zu tragen, den sie aus Willkür eingeleitet haben.

Alle 249 Jahre besteht aus astrologischer Sicht die historische Chance, sich von diesen Kräften größtenteils befreien zu können. Nutzen wir diese. Der größte Fehler bei einem Jupiteraufenthalt im Skorpion wäre es, die derzeit vorhandenen Chancen zu einer vollständigen Kehrtwende nicht zu nutzen.