Die zwei auserwählten Völker (7)


 

Der inszenierte Krieg zwischen Reich und Arm strebt einem einem Höhepunkt entgegen
bruederdesSchattensDas von den derzeit materiell-okkult-gesinnten Bruderschaften – Freimaurer, Jesuiten, Illuminaten, etc. – proklamierte Ziel des Krieges zwischen „Reich gegen Arm“ ist eines der wesentlichsten weltweiten Ablenkungsmanöver im weltgeschichtlichen Entwicklungsprozesses der Menschheit. Es ist der wiederholte Versuch der antichristlich gesinnten Kräfte seit der konstantinischen Wende, des Erhebens des Christentums zur Staatsreligion 380 n.Chr. (= Eintritt des Pluto in das Zeichen Stier).

500 Jahre später (=zwei Umlaufzeiten von Pluto weiter) im vierten Konzil von Konstantinopel (879 n.Chr., ebenfalls Eintritt des Pluto in das Zeichen Stier) versuchten die antichristlichen Kräfte, jedem irdischen Geist-Seele-Wesen den Geist abzusprechen und diesen als Anhängsel der Seele zu deklarieren. In diesem Konzil wollten die antichristlichen Kräfte der römisch-katholischen Seelendiktatur jedem Geist-Seele-Wesen das höchste von der allumfassenden Schöpferkraft verliehene Geschenk des Geistes auf ein automatisches und instinkthaft funktionierendes und geistloses Körper-Seele-Wesen reduzieren, auf die Stufe des Tieres.

Der Klassenkampf natürlich, Reich gegen Arm, und meine Klasse, die Reichen, die gewinnen gerade.
Warren Buffet

Damit verrät Warren Buffet das er selbst in einem Kampf gefangen ist der noch nicht zu Ende gefochten ist. Das er als einer der oberster Vertreter des ahrimanischen Wirkens nicht nur seine Seele, sondern das erhabenste Geschenk der allumfassenden Schöpferkraft – sein ICH-Bewußtsein (=JCH, nur in der deutschen Sprache ergeben die Initialen von Jesus Christus diesen Sinn) -  in den kosmischen Entscheidungskampf geworfen hat und zugesteht das er am Ende auch verlieren kann. Spätestens am Lebensende wird er vor seinem eigenem Richter stehen, dem eigenen Selbst, sofern dieses noch vorhanden sein sollte, bzw. jemals vorhanden war.

Im derzeitigen Aufenthalt des Plutos im Steinbock setzen die derzeit über fast alle irdischen Ressourcen herrschenden Negativeliten (= die materiell gesinnten okkulten Bruderschaften) all ihre Fähigkeiten – sei es ökonomisch, medial, finanziell, psychologisch oder militärisch – dazu ein alle Völker dieses irdischen Kleinodes unter dieser Sonne für alle Zeiten unterjochen zu wollen. Das nachprüfbare Geschehen von Pluto durch die Jahrhunderte lehrt, das mit dem Durchgang von Pluto in diesem Zeichen dieses selbstherrliche Ansinnen der rein materiell orientierten Geisteskräfte jedesmal mit einem Opfer ihrerseits verbunden war.

Das größte Opfer, das jemals ein Mensch in seiner seinem Leben vollbringen kann, ist wie Christus in Jesus sich sebst als Opfer darzubringen. Der gravierende Unterschied zwischen den Brüdern des Schattens und des Lichts besteht darin, das die Brüder des Lichts ihre sterbliche Hülle um des Auferstehens Willens als das ansehen was sie ist. Die Brüder des Schattens klammern sich am Vorabend des Wassermann-Zeitalters vergeblich an ihre sterbliche Hüllen um das kurzfristige Aufrechterhalten ihres überblähten Egos willens (=astrologisch betrachtet, die Achse von Löwe-Wassermann, Löwe kompensativ, Wassermann destruktiv).

Schwarzmagische Praktiken
Durch rituelle Zeremonien versuchen die Brüder des Schattens mit Hilfe ihrer Blutlinien ein geistiges Gefängnis für alle Völker dieser Erde zu errichten, in dem sie selbst gefangen sind. Von den retardierenden Geisteskräften gefangen, denen sie nicht nur ihre Seele, sondern auch ihr ICH-Bewußtsein aus niederen Motiven verkauft haben. Konsequent folgen sie dem Weg zu ihrer eigenen Verdammnis. Da ihnen aus ihrer Sicht der Weg zu Christus versperrt ist, sind sie aus ihrer Sicht gezwungen ihr irdisches Leben dadurch aufrecht zu erhalten, sich von den Äther- und Astralleibern frisch Verstorbener zu ernähren. Jeder Krieg für sie ein Festschmaus.

Um ihren ätherischen und astralischen Nachschubweg zum eigenen Überleben auf der irdischen Ebene sicher zu stellen nahmen die Brüder des Schattens bisher jede astrologische Gelegenheit wahr. Z.B. den Eintritt von Pluto in das Zeichen Krebs (=Beginn des ersten WK) oder den Eintritt von Pluto in das Zeichen des Löwen (=Fortsetzung des dreißigjährigen Krieges) auf europäischem Gebiet die zutiefst in der deutschen Schicksalsgemeinschaft seit zwei Jahrtausenden aufgebaute Verbundenheit mit der Christuswesenheit auf der irdischen Bühne vollkommen vernichten zu wollen.

Die Mission der deutschen Schicksalsgemeinschaft
Es ist ein aussichtsloses Unterfangen der antichristlich gesinnten Geisteskräfte, die geistige Mission der deutschen Schicksalsgemeinschaft auf der irdischen Ebene zerstören zu wollen. Diese ist von geistiger Natur und kann sich der höchsten Verbundenheit rühmen die es auf Erden geben kann. Der Verbundenheit des Christuswirkens, mit dem CEO der allerhöchsten Trinität der allumfassenden Scöpferkraft.

Durch das willentliche Verbinden der materiellen Gesinnung anheim verfallenen Blutlinien mit den in der Weltenentwicklung zurückgebliebenen Geisteskräften soll eine immer mehr sich verdunkelnde geistige Trennschicht zwischen dem Christusbewußtsein und allen Menschen errichtet werden. Dies hätte für alle Menschen zur Folge, das sie sich in gleicher Weise wie diese Seelen, bzw. Gruppenseelen sich nach ihrem Tode immer mehr von den inspirierenden Kräfte des Weltenalls absondern würden und sich immer mehr in die Fänge von Ahriman verstricken würden.

Diese den retardierenden Geisteskräften – d.h. im Sinne der Weltenentwicklung zurück gebliebenen – verfallenen Seelen und Gruppenseelen haben die Absicht alle Mitbewohner dieses Planeten mit in ihren eigenen Abgrund reißen zu wollen. Dies ist ihre einzige Aussicht zum eigenem Überleben, diesen Planeten abzutrennen von der von der allumfassenden Schöpferkraft und in diesem eine OWO (=Old World Order) errichten zu wollen. Um dieses Ziel zu erreichen bedienen sich diese christusfeindlich gesinnten Kräfte der Methode des uralten Prinzips des Teilens und Herrschens und des Zerstörens jedweder gesellschaftlich errungenen Ordnung.

Die allumfassenden Schöpferkraft war sich vollkommen im Klaren darüber, das nicht alle das Geschenk des eigenen Bewußtseins in Verbindung mit der geistigen Freiheit in dem Sinne anwenden würden, wie es aus ihrer Sicht für die Menschheitsentwicklung vorgesehen ist.

Ein Bauer säte Getreide aus. Dabei fielen ein paar Saatkörner auf den Weg. Sofort kamen die Vögel und pickten sie auf. Andere Körner fielen auf felsigen Boden, wo nur wenig Erde war. Dort ging die Saat zwar schnell auf; aber als die Sonne heiß brannte, vertrockneten die Pflänzchen, weil ihre Wurzeln in der dünnen Erdschicht zu wenig Nahrung fanden. Einige Körner fielen zwischen die Disteln, doch diese hatten die junge Saat bald überwuchert, so dass sie schließlich erstickte.
Die übrige Saat aber fiel auf fruchtbaren Boden, wuchs heran und brachte das Dreißigfache, das Sechzigfache, ja sogar das Hundertfache der Aussaat als Ertrag.
Markus 4, 3-9

Die allumfassende Schöpferkraft hat jeden Menschen mit der Unterscheidungskraft von Gut und Böse ausgestattet. Jedes Kind ist in der Lage diesen Unterschied zu begreifen. Jedes Kind ist auch in der Lage zu begreifen, das nur diejenigen von der allumfassenden Schöpferkraft in seinem Reich willkommen sind, die eine gesunde Widerstandskraft gegenüber dem Bösen in ihrem Leben nachweisbar entwickelt haben (s. Gleichnis vom verlorenen Sohn).

Wir halten fest, das die allumfassende Schöpferkraft aus seiner grenzenlosen Liebe zu allen Menschen jedes Geist-Seele-Wesen mit einem Bewußtsein segnete, das in der Lage ist, das Gute vom Bösen zu unterscheiden und das jeder Mensch lernen kann, Widerstandskräfte gegen das Böse zu entwickeln. Und die allumfassende Schöpferkraft hat jedem Menschen ein Herz gegeben, damit er seiner Erkenntnis gemäß handelt. Der Eigenverantwortung des Menschen gegenüber der allumfassenden Schöpferkraft kann sich niemand entziehen, außer er will es auf Kosten des Verlustes seines ICH-Bewußtseins.

Die in der Weltenentwicklung bereits vorgesehene Möglichkeit eines Trennungsprozesses des Bösen von dem Guten wird bis heute von den retardierenden Geisteskräften und den damit verbunden Seelen und Gruppenseelen als mächtigstes Werkzeug des Teilens und Herrschens auf dieser Erde mißbraucht um die sogenannte Weltherrschaft zu erlangen. Die geistige Freiheit, einst erschaffen von der allumfassenden Schöpferkraft zum Unterscheidungsvermögen von Gut und Böse wird heute von okkulten Bruderschaften dazu benutzt die absolute Macht auf dieser Erde ausüben zu wollen.

Diejenigen die die Macht über ihr Selbst bereits verloren haben, wollen die Macht über die gesamte Menschheit ausüben? Die sich für die eigene Verdammnis entschieden haben und alle Menschen in den für sie vorgesehenen Schlund mit hinab reißen wollen? In ihrer maßlosen Selbstüberschätzung und ihrer grenzenlosen Gier nach irdischer Macht sind sie beiden Widersacherkräften der Christuswesenheit sowohl Luzifer als auch Ahriman verfallen. Noch viel schlimmer, diese wähnen sich gottgleich zu sein. Welchem Göttern sie sich verschrieben haben wissen sie. Den Geistwesenheiten der Zerstörens, der Lüge und der eigenen Überheblichkeit.

Nur mit dem bewußten Verbinden jedes Menschen mit der Christuswesenheit (=dem obersten CEO des Weltgeschehens) wird es möglich, dem Wirken der dunklen Seite wirksam entgegen zu treten.

Der ahrimanische Täuschungsversuch des Menschen
Durch die willentliche Täuschung jeden Menschen auf sein rein leibliches Erscheinen reduzieren zu wollen, wollen die antichristlich gesinnten Kräfte allen Geist-Seele-Wesen von der allumfassenden Schöpferkraft verliehenen seelischen und geistigen Wesensteile absprechen. Das ist das Wirken des Antichristen, der nichts mehr fürchtet als die Erkenntnis jedes Menschen, das jeder Mensch selbst ein geistiges Wesen ist und in einen Entwicklungsprozess der Menschheitsgeschichte – so wie er selbst – eingebunden ist.

Der geistige Erkenntnisprozess der Menschen wird selbst vor den retardierenden Geisteskräften der obersten Hierarchie der nächsten Entwicklungsstufe über dem Menschen, der dritten Hierarchie – Ahriman – nicht haltmachen. Es gilt sein Wirken zu erkennen und zu durchschauen. Durch den Fall der Geister der Finsternis durch das mächtige Geistesschwert des Erzengels Michaels liegt es nun in der Verantwortung des Menschen, mit seelisch-geistigen Mitteln den bisher gewonnen Kampf auf den geistigen Ebenen auf der irdischen Ebene erfolgreich weiter zu führen.

Es könnte sich das sogenannte Böse auf der Erde nicht verbreiten, wenn es keine Menschen geben würde, die diesem verfallen sind. Das ist die Aufgabe des erwachten Menschen, das er voll bewußt die Existenz des Bösen zur Kenntnis nimmt, diesen entgegen tritt und trotz aller widriger Umstände versucht die Menschheitsentwicklung zu fördern.

Das Böse versucht derzeit alle Menschen mit allen ihren zur Verfügung stehenden Mitteln auf der materiellen Ebene, mit medialer Propaganda und Psychotricks, z.B. durch Nudging und durch das Verleugnen seiner ewig geistigen Existenz das Ziel des Abtrennens dieses Kleinods Erde aus der Allmacht der allumfassenden Schöpferkraft voran zu treiben. Einige Kinder der allumfassenden Liebe wollen sich in ihrer illusionären Selbstherrlichkeit gefangen über die allumfassende Schöpferkraft erheben und den Rest der Menschheit unterjochen. Welch ein aussichtsloses Unterfangen!

Lt. den Aussagen von Rudolf Steiner hat bereits ein weltgeschichtlicher Trennungsprozess begonnen. Zwischen denjenigen derzeit inkarnierten Geist-Seele-Wesen, die daran mitwirken entweder dem geistig aufsteigenden oder absteigenden Prozeß der Menschheitsentwicklung zu folgen. Es geht es um den Kampf zwischen den Seelen, die ihre bereits für ein paar Silberlinge an die Widersacherkräfte der Menschheitsentwicklung verkauft haben und denjenigen, die fähig und bereit sind ihren geistigen Willen für eine lebenswerte menschliche Zukunft in den nächsten vor uns liegenden beiden Jahrtausenden tatkräftig umzusetzen.

Der eigentliche Kampf wurde bereits durch den Erzengel Michael erfolgreich in der geistigen Regionen entschieden. Durch den entstandenen Sturz der Widersachermächte aus den geistigen Bereichen wurde die Verantwortung der bisher wirkenden Geistwesenheiten auf der dritten Entwicklungsstufe (=Archai, Erzengel und Engel) auf den Menschen (=vierte Hierarchie nach der obersten Trinität) übertragen.

Die antichristlich gesinnten Weltenkräfte nehmen derzeit wahr, das alle ihr Versuche das Herz Europas weiter okkupieren zu wollen scheitern können. Die geistige Kultur Mitteleuropas hat mit Hilfe der Christuswesenheit einen weltgeschichtlichen einmaligen kulturellen Standard entwickelt, der für alle antichristlich gesinnten Kräfte eine Brücke baut.  Eine Brücke, die willens sind diese zu beschreiten…

Schiller widmete zur letzten Hoch-Zeit des deutschen Volksgeistes dem Deutschen die folgende Botschaft:

Ihm ist das Höchste bestimmt und so wie er sich in der Mitte von Europens Völker sich befindet, so ist er der Kern der Menschheit, jene sind die Blüte und das Blatt. Er ist erwählt von dem Weltgeist, während des Zeitkampfes an dem ewigen Bau der Menschensbildung zu arbeiten, zu bewahren, was die Zeit bringt. Daher hat er sich bisher Fremdes sich angeeignet und es in sich bewahrt. Alles, was Schätzbares bei anderen Zeiten und Völkern aufkam, mit der Zeit entstand und schwand, hat er aufbewahrt, es ist ihm unverloren, die Schätze von Jahrhunderten. Nicht im Augenblick zu glänzen und seine Rolle zu spielen, sondern den großen Prozeß der Zeit zu gewinnen Jedes Volk hat seinen Tag in der Geschichte, doch der Tag der Deutschen ist die Ernte der Zeit.
Schiller sämtliche Werke, S. 559

Ich wünsche allen meinen Lesern eine gesegnete Weihnachtszeit!


Ein Gedanke zu “Die zwei auserwählten Völker (7)

Kommentare sind geschlossen.