Die zwei auserwählten Völker (2)


Liebe Leser,

die Ausgangssituationen der beiden auserwählten Völker gleichen sich.

rot-gelbe-rose-21617_1Damals wurde das jüdische Volk von den Ägyptern geknechtet und diese haben sich entschlossen durch die Vermittlung Moses dem Schöpfergott Jahve1  zu folgen und den Auszug aus Ägypten beschlossen. Damals war es der Schöpfergott Jahve der das erste auserwählte Volk leitete. Zur Geburt Jesus von Nazareth wurde das jüdische Volk wieder geknechtet, diesmal im eigenen Land von den Römern.

„Diejenigen Vorstellungen, welche im Alten Testamente geltend waren, die wir vorzugsweise bezeichnen müssen als die Vorstellungen des alttestamentlichen Judentums, die ihre Verweltlichung gefunden haben im Romanismus – wenn er auch gegensätzlich ist zum Judentum; er ist nur dasjenige auf weltlichem Gebiete, was das Judentum geistig ist -, die sind auf dem Umwege durch das Römertum hereingekommen in unsere Gegenwart, sie spuken gespensterhaft herein. Dieses alttestamentliche, noch nicht durchchristete Denken, das muß man seinem wahren Ursprünge nach in dem Menschen suchen. Man muß sich die Frage beantworten: Von welchen Kräften hängt gerade dieses Denken ab, wie es das alttestamentliche Denken ist?

Dieses Denken hängt ab von dem, was mit dem Blute von Generation zu Generation vererbt werden kann. Die Fähigkeit, so zu denken, wie die Denkrichtung des Alten Testamentes ist, die wird in der Menschheitsfolge im Blute vererbt. Das, was wir von unseren Vätern an Fähigkeiten erben, einfach dadurch, daß wir geborene Menschen sind, dadurch, daß wir vor unserer Geburt embryonale Menschen waren, das, was wir also als Kraft des Denkens erben, was im Blute lebt, das ist das alttestamentliche Denken. Denn unser Denken zerfällt durchaus in zwei Glieder, in zwei Teile. Das eine Denken ist dasjenige, das wir haben durch unsere Entwickelung bis zu unserer Geburt, das wir also erben von unseren Vätern beziehungsweise von unseren Müttern. Wir können so denken, wie man alttestamentlich gedacht hat, weil wir Embryos waren. Das ist das Wesentliche auch des alten jüdischen Volkes, daß es in der Welt, die man hier durchlebt zwischen der Geburt und dem Tode, nichts hinzulernen wollte zu dem, was man als Fähigkeit mitbekommt dadurch, daß man Embryo gewesen ist bis zu der Geburt. Sie verstehen das alttestamentliche Denken nur dadurch, daß Sie es so auffassen, daß Sie sich sagen: Das ist das Denken, das wir haben kraft dessen, daß wir Embryo gewesen sind.“
Rudolf Steiner, GA 186, 1. Vortrag, 29.11.1918

Heute findet sich nach ca. 2000 Jahren das zweite auserwählte Volk ähnlich wie das erste in den Händen eines machtgierigen Imperiums, den USA – den geistigen Nachfolgern des römischen Imperiums. Denn die geistigen Kräfte die damals das römische Imperium führten und nicht nur die Juden knechteten sind als Regierungselite der USA wieder auferstanden. Die römischen und die heutigen amerikanischen Imperiumsfiguren verbindet derselbe unstillbare Wille nach der irdischen Weltherrschaft.

Nach den Vorstellungen der amerikanischen Imperiumsfiguren soll die Besetzung Deutschlands bis zum Jahre 2099 bleiben. Selbst auf diesen Zeitpunkt ist kein Verlaß. Können sie sich vorstellen, das die Regierung der USA, bzw. deren eigentliche Bestímmer Deutschland in die Unabhängigkeit entlassen und damit ihren wichtigsten militärischen Stützpunkt auf dem eurasischen Kontinent freiwillig aufgeben?

Ein anderes Szenario halte ich für sehr viel wahrscheinlicher. Dieses ähnelt den historischen Tatsachen vor 2000 Jahren.
Wenige hundert Jahre nach der Geburt Christi zerfiel das römische Imperium und gleichzeitig mit dessen Ende wurde das Christentum durch Konstantin Staatsreligion.
Aus meiner astrologisch begründeten Erkenntnis wird es diesmal keine mehrere Jahrhunderte mehr dauern, bis das amerikanische Imperium zerfällt, höchstens noch wenige Jahrzehnte. Bereits in den kommenden werden Jahren sich die Zerfallsercheinungen verstärken. Das soll keine Aufforderung sein in reine Passivität zu verfallen.  Gerade jetzt ist es besonders wichtig diesen entscheidenden Wendeprozess durch das eigene Vernetzen zu verstärken. So wie es die Transtatlantier seit mindestens siebzig Jahren tun.

Mit der Wiederkehr des Pluto im Steinbock im zweiten Haus des Radix der USA wird das Wandlungsvermögen der negativen amerikanischen Verführungselite überprüft. Pluto als äußerster und irdischer Planet des Sonnensystems wacht als kosmischer Wächter über das geistige Einsichtsvermögen der rückwärts gewandten USA-Neocons.

Die eigentliche Bestimmung der USA wäre es dem aufsteigenden Mondknoten im achten Haus im Zeichen Krebs zu folgen. D.h. von ihrer selbstherrlichen und machtgierigen Rolle abzusehen die damals noch notwendig war um sich von einer anderen Großmacht zu lösen. Ihre eigentliche Bestimmung liegt dem jetzigen Verhalten diametral gegenüber.

Ihr jetziges militärisches Großmachtverhalten gegen jedes Land dieser Erde, das sich nicht dem Dollardiktat unterwirft und sich nicht ausbeuten läßt muß wird sich wandeln müssen in eine wohlwollende und unterstützende (=Schütze-Prinzip) Funktion für jede andere Nation auf dieser Erde. Von dieser Einsicht sind die negativen Eliten der USA noch sehr weit entfernt. Sie gehorchen lieber den Einflüsterungen eines sehr kleinen Landes das sie an der Nase führt.

Heute ist es nicht mehr der Schöpfergott Jahve der das erste auserwähle Volk leitete, sondern es ist die leitende Christuswesenheit der sieben Schöpfergötter das das deutsche Volk leitet und das sich zweitausend Jahre später in einer ähnlichen Zwangssituation befindet.

Wenn ein Volk in die Nachfolge Christis tritt muss es sich darüber im Klaren sein, das es zunächst leiden wird. Es muß sich des weiteren im Klaren sein, das nur durch seine fast vollkommene irdische Zerstörung es wieder auferstehen kann. Dieses Wunder wurde vor 70 Jahren schon einmal vollbracht. Die Mission des deutschen Volkes besteht darin, das es ein Urvertrauen zu den sie leitenden christlichen Geisteskräften entwickelt.

Um auf Jahrtausende hinaus eine Wandlung im derzeitigen irdischen Weltgeschehen ermöglichen zu können wird ein Volk ähnlich wie Jesus Christus jede irdische Schmach erdulden müssen. Es muß wieder das Wunder vollbringen, das die Besetzer ihr besetztes Land verlassen. Dies wird sich sehr wahrscheinlich wieder so vollziehen, das das sie besetzende Imperium wie damals das römische Imperium von innen heraus zerfällt.

So gleichen sich die irdischen Ausgangssituationen der beiden auserwählten Völker. Judäa und ihre Bewohner, einst von den Römern besetzt hofften auf einen Erlöser der sie vom römischen Joch befreien sollte. Sie haben nicht erkannt, das er bereits unten ihnen weilt. Nicht wie erhofft sie vom Joch der Römer zu befreien, sondern ihnen einen neuen geistigen Weg zu zeigen, den diese bis heute nicht bereit sind zu anzunehmen. Zweitausend Jahre später ist es den damals Geknechteten mit Hilfe des Schöpfergottes Jahves gelungen die geistigen Nachfolger des römischen Imperiums in ihrem Sinne zu gebrauchen.

Zweitausend Jahre später fast dieselbe Situation. Heute, wieder ein besetztes Land, diesmal besetzt von den geistigen Nachfolgern des römischen Imperiums.
Wieder wird der Erlöser vom eigenen Volk nicht erkannt, obwohl sich dieses im Gegensatz zu damals sich öffentlich zu Christus bekennt und sich christlich nennt. Im Unterschied zu damals wird Christus nicht leiblich sondern in jedem der sich christlich nennen will geistig geboren, bzw. erkannt werden müssen um in uns allen neu auferstehen zu können. Das ist der grundlegende Unterschied des zweiten auserwählten Volkes zum ersten.

Wie das erste wird auch heute das zweite auserwählte Volk von ihren gesellschaftlichen negativen (Ver)führungseliten in die Irre geführt. Schon damals wäre es die Aufgabe des jüdischen Volkes gewesen die Botschaft Jesus Christus in sich aufzunehmen und anstatt einer verweltlichten Priesterkaste zu folgen und Jesus Christus zu kreuzigen. Einzigartig, wie sich die Verhältnisse nach ca. 2000 Jahren gleichen. Heute ist es die Priesterkaste des Mammons des zweiten auserwählten Volkes die verhindern will das die Botschaft von Jesus Christus im Abendland weiter aufrecht erhalten wird. Dies zeigt sich z.B. dadurch das der christliche Gottesbezug in der „EU-Verfassung“ – die völkerrechtlich gesehen keine ist – fehlt.

Damals war es die Aufgabe des ersten auserwählten Volkes die leiblichen Voraussetzungen für das Erscheinen Jesus von Nazareth vorzubereiten. Heute ist es die Aufgabe des zweiten auserwählten Volkes das geistige Auferstehen der Christus-Wesenheit in uns selbst zu vollbringen und das christlich-geistige Selbsterkennen in uns selbst zu gebären.

Der erste Teil des Wunders wurde bereits vollbracht. Eine ehemalige Besatzungsmacht hat sich bereits militärisch zurück gezogen. Eine ehemalige Besatzungsmacht, die sich mit der orthodoxen Kirche ihre spirituelle Eigenständigkeit bewahrt hat und sich von der Nachfolgeorgansisation des römischen Imperiums – der römisch katholischen Kirche – bereits 1054 von dieser getrennt hat. Sie hat es vorgezogen sich auf ihre eigene geistige Zukunft zu besinnen. Diese geistige Zukunft ist untrennbar mit der Zukunft Deutschlands verbunden.

 

1) Lt. den geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen von Rudolf Steiner gehört der alttestamentarische Gott Jahve zur untersten Stufe der zweiten Hierarchie, den Exusiai. Christus ist der Regent der Elohim, gehört aber der obersten Trinität an.