Die zwei auserwählten Völker (11)


Liebe Leser,

WieskircheDeckeSiebenErzengelder irdische Kosmos ist das liebevolle Kind des allumfassenden Geisteswirkens und die allumfassende Schöpferkraft hat in seiner weisen Voraussicht für den Fall vorgesorgt, das einige Geist-Seele-Wesen ihr Bewußtsein – das allerhöchste Geschenk des allumfassenden Seins – dafür verwenden, sich mit Hilfe von retardierenden Geisteskräften sich gegen die von der allumfassenden Schöpferkraft vorgesehene Bewußtseinsentwicklung der Menschheit zu stellen.

Die Schöpferkraft war sich vollkommen darüber im Klaren, das der ausgesäte freiheitliche Bewußtseinssamen nicht immer auf fruchtbaren Boden fallen würde. In weiser Voraussicht wurde in den sich immer mehr sich spaltenden Bewußtseinsentwicklungsprozess zwischen der absteigenden und der aufsteigenden menschlichen Entwicklungslinie eine zukünftige Sicherheitssperre eingeplant. Zwischen diejenigen Geist-Seele-Wesen die dem von der allumfassenden Schöpferkraft vorgezeichneten Weg der Bewußtseinsentwicklung weiter konsequent folgen und denjenigen, die ihr aussichtsloses Ziel darin sehen den von der allerhöchsten Trinität vorgesehenen Schöpfungsplan für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen zu wollen.

Spätestens in der sechsten Kulturperiode, der sechsten Erdenrunde und des sechsten Formzustandes dieser Erde werden sich die menschheitlichen Entwicklungslinien trennen. Die, die ihr bisheriges Menschsein willentlich verleugnet haben werden sich iin den Entwicklungsstufen wiederfinden die ihnen gebühren. Dieser Befreiungsprozess von den antichristlichen Kräften auf der irdischen Ebene  – in der Apokalypse des Johannes ausgiebig dargestellt – ist notwendig, damit die vorgesehene Weltenentwicklung für diejenigen Geist-Seele-Wesen weiter fortschreiten kann, die für die Weisheit des heiligen Geistes, der Liebe von Christi und für die Segnungen der allumfassenden Schöpferkraft empfänglich sind.

 

Eine geisteswissenschaftliche Standortbestimmung des deutschen Volkes

„Gerade wenn wir unsere Zeit mit allen ihren Fehlern und Irrtümern in Betracht ziehen, da sehen wir, daß keimhaft veranlagt ist in der mitteleuropäischen Kultur, daß mit allen Kräften Vorbereitungen gemacht sind im deutschen Volksgeist, in der germanischen Volksseele, damit bewußt nun ergriffen werde der Christus-Impuls. Das ist eine Tatsache von unendlich höherer Bedeutung noch als diejenige des fünfzehnten Jahrhunderts, als das Mädchen von Orleans Frankreich zu retten hatte, weil Frankreich damals eine bedeutende Mission hatte. Wir stehen also vor der bedeutsamen Tatsache, daß in der Zukunft der deutsche Geist dazu berufen ist, im vollen Wachzustand mit den Tatsachen, die in das deutsche Geistesleben eingeflossen sind, den Christus-Impuls immer bewußter aufzunehmen. Er mußte wirken, dieser Christus-Impuls, durch die Jahrhunderte so, wie wir stets gezeigt haben, indem er sich in den Seelen durch die unterbewußten Vorgänge ankündigte. Und er muß sich in der Zukunft mit den Seelen in der Weise verbinden, daß es Menschen gibt – die es in Mitteleuropa geben muß – , die im Wachzustande, unter Anstrengung ihrer bewußten Geisteskräfte, nicht nur derjenigen, die im physischen Leibe und im Ätherleibe sind, auch ihr Ich und ihren astralischen Leib mit dem Christus-Impuls verbinden.“
Vierter Vortrag von Rudolf Steiner am 17. Januar 1915
Das Wesen des Christus-Impulses und seines dienenden michaelischen Geistes, S.86

Wir befinden uns derzeit in einer hochwirksamen globalen Zeitqualität, die nur alle 249 Jahre (=Pluto im Steinbock) ins Erscheinen tritt. Wir haben uns zu diesem präzisen Zeitpunkt unseres Erscheinens auf der irdischen Ebene inkarniert, um als außerirdische Geisteswesen mit Hilfe des irdischen Raumanzuges unsere geistige Mission zu erfüllen, zu deren wir uns während des Aufenthaltes in den geistigen Regionen entschieden haben.
Zu Beginn des Wassermannzeitalters gilt es Alternativen für das physische und das seelische Wohlergehen, sowie für die geistige Erkenntnis aller Menschen dieser Erde zu entwickeln. Es gilt neue Perspektiven auf allen Ebenen des Seins zu entwickeln, die die geistigen Erkenntniskräfte derjenigen Geist.Seele.Wesen erfordern, die bereit und willens sind eine menschenswürdige Zukunft zu gestalten.

Das duale Auftreten des Bösen
Der duale Spannungsbereich des Zwiespaltes des sogenannten „Bösen“ hatte bereits in Goethes Faust durch Mephistopheles seine erste Gestalt angenommen. Goethe hatte es bereits geahnt, das zwei Seelen in dieser Gestalt stecken, doch er konnte sie noch nicht benennen. Diese Aufgabe blieb Rudolf Steiner mit dem Erkennen der beiden Geisteswesenheiten des Bösen, Luzifer und Ahriman vorbehalten.
Wie in Faust I geschildert findet derzeit eine ähnlich gigantische Wette im Irdischen statt, die bereits von Goethe im Wirken der „Hoch“zeit des deutschen Volksgeistes – der deutschen Klassik – erkannt wurde.

Die Wette von Mephistopheles – der bereits von Goethe in Faust I erahnten beiden Widersachermächte (=Luzifer und Ahriman) – werden durch die globalen Geschehnisse erneut auf eine Spitze getrieben. Doch diesmal ist nicht nur Faustus betroffen, sondern die gesamte Weltbevölkerung. Insbesondere das deutsche Volk, das die weltgeschichtliche Herausforderung angenommen hat als Bewußtseinsträger des christlichen Kreuzestragens des gesamten Abendlandes zu agieren. Um den moralischen Werteverfall der christlichen Tugenden auf den höchsten politischen Ebenen wirksam entgegen zu treten, die dem Wirken von Ahriman bereits verfallen sind.

Dabei können uns die Anhänger der Elohim als Vorbilder dienen. Wer von uns Christen betet am Tage mehrmals zu Christus? Welche Rituale haben wir in unserem Leben entwickelt, um Christus in unser alltägliches Leben zu integrieren so wie die Juden ihren Volksgeist Jahve schon seit Tausenden von Jahren? Der Talmud steht unter dem Gesetz Moses und der Koran unter dem Gesetz Mohammeds. Beide beanspruchen für sich das totale Unterwerfen des Individuums unter ihr jeweiliges Gesetz. Beide verachten alle anderen und sehen diese als Gojims oder Ungläubige, die es auszubeuten oder zu verfolgen gilt. Dagegen läßt uns Jesus Christus die Freiheit sich zu ihm bekennen. Es ist der dritte Weg, der nichts fordert und wirksam imstande ist, allen Individuen aus dem Zwang retardierender Geisteswesenheiten zu befreien.

 

Die christliche Zukunft des deutschen Volkes
Aus meiner Sicht ist die sogenannte “jüdisch-christliche Vergangenheit” eine offensichtliche Verdrehung der historischen Tatsachen. Die hat es aus einer geistigen Perpektive betrachtet nie gegeben und wird anhand der Johannes-Offenbarung offenbar.

Man darf das AT (=Leidensgeschichte des jüdischen Volkes) nicht mit dem NT verwechseln, das mit der Geburt Jesus Christus begann. Nur weil das alte und das neue Testament physisch in einem Buch zusammen gebunden wurden, bzw. Jesus von Nazareth in seiner leiblichen Gestalt dem jüdischen Volk entstammte, heißt dies noch lange nicht, das der christlichen und die jüdischen Geistesströmung im Sinne einer gemeinsamen Vergangenheit eine einheitliche Entwicklung zu Grunde läge. Das Gegenteil ist der Fall (s. Joh. 8,31-45).

Der Bruch mit der Vergangenheit wurde mit Christus offensichtlich. Das jüdische Volk hat seinen geistigen Erlöser deswegen gekreuzigt, weil er sie nicht vom römischen Joch befreite, sondern ihnen eine geistige Perspektive aus der Gefangenschaft offenbarte um sie aus den Fängen Ahrimans zu befreien. Seine Kreuzigung ist dem erkennbaren Wirken des Volksgeistes Jahwe zu verdanken, der sich durch den Abstieg aus der Hierarchie der Elohim zu einem Volksgeist, dem Wirken der retardierenden Geisteswesenheit Ahrimans ausgesetzt sah und noch sieht.

So sind beide antichristlichen Strömungen in einer scheinbaren äußeren Widersprüchlichkeit und der gemeinsam inneren Einstellung sich dem Christuswirken zu verweigern gefangen. Die eine will die seit Jahrhunderten ausgeprägte abendländische freiheitliche Errungenschaft des Abendlandes der Trennung zwischen Staat und Kirche in Frage stellen und die andere alle Menschen unter ihr materielles Joch zu zwingen. Im Gegensatz dazu ist es dem esoterischem Christentum zu verdanken – das jedem menschlichen Individuum aufgrund seiner eigenen Erkenntnisfähigkeit die eigene Entscheidungsfreiheit überläßt – das tatsächliche Wirken der christusfeindlich gesinnten Kräften zu erkennen. Nur das verborgene Erkennen des antichristlichen und des christlichen Wirken eröffnet die Möglichkeit zu einer übergeordneten Erkenntnis.

So ist aus Sicht der Anhänger der beiden christlichen Antipoden es aus ihrer Sicht vollkommen abwegig sich äußerlich als Christen bekennen zu wollen. Das ist allzu verständlich und auch nicht erforderlich. Es ist für alle diese Geist-Seele-Wesen ein individueller Weg vorbereitet wie sich aus den Fängen Ahrimans lösen können. Dazu bedarf es nur der eigenen Erkenntnis, das sie geistige Gefangene und ihres ernsthaften Willens, sich aus der selbst geschaffenen Unmündigkeit befreien zu wollen.

Die Christuswesenheit als Mittler der mitteleuropäischen Völker
Die mitteleuropäische Schicksalsgemeinschaft sieht sich mit einem weitaus mächtiger wirkenden, weisheitsvollen und liebevoll handelnden
und in der geistigen Hierarchie übergeordneten Volksgeist verbunden als den von Jahwe. Mit der Verbundenheit des mitteleuropäischen Volkes mit der höchsten Trinität durch die Christuswesenheit und über dem Erzengel Michael, der ebenfalls mit dieser verbunden ist, ist diese in der Lage allen welthistorischen Herausforderungen wirksam zu begegnen, die von den antichristlichen Kräften bisher an Anfeindungen an diese heran getragen wurden und werden.
Es ist die nachvollziehbare Absicht der bisher agierenden antichristlichen Kräfte, das geistige Entwicklungspotential des zukünftigen Entfaltens eines menschenwürdigen Zusammenlebens dieser Weltengemeinschaft mit all ihren zur Verfügung stehenden Kräften verhindern zu wollen.

Was kann jeder Einzelne tun?
Es die Aufgabe und das Ziel – sowohl für die noch nicht inkarnierten als auch derzeit inkarnierten Geisteswesen – das menschliche Bewußtsein für die Botschaften der eigenen Seele und des eigenen Geistes empfänglich zu machen. Dies bedeutet am Beginn des Wassermannzeitalters, das sowohl die materiellen, die seelischen und die geistigen Voraussetzungen – entgegen den retardierenden Wesenheiten und ihren irdischen Vertretern – im Hier und Jetzt erschaffen werden müssen, damit der geistige Wesensinhalt des Menschen zukünftig die irdischen Voraussetzungen vorfindet, um sich weiter entfalten zu können.

Aus einer kosmischen, d.h. aus einer astrologischen Perspektive heraus betrachtet, könnte dieser entscheidende Wendepunkt in der Menschheitsentwicklung in kürzester Zeit erreichbar sein. Ich wage die These, das wenn sich nur ein Prozent der Menschheit entschließen könnten, sich der Aufgabe ihres aufsteigenden Mondknoten mit aller Liebe anzunehmen, dieser Wendepunkt in eine greifbare Nähe käme.

Es ist der unbeugsame Wille derjenigen Kräfte, die sich der Aufforderung ihres aufsteigenden Mondknotens auf das heftigste widersetzen, die gesamte Weltbevölkerung – sie selbst ausgenommen – bis auf 500 Millionen dezimieren zu wollen. Im beginnenden Zeitalter des Wassermanns werden sich die Auseinandersetzungen zwischen den Kräften zuspitzen, die die materiellen, die seelischen und die geistigen Voraussetzungen in eine verbesserte Resonanz mit der allumfassenden Wirklichkeit verbessern wollen und denjenigen Kräften, die die Geistesentfaltung nicht nur jedes Menschen, sondern auch die jedes lebendig gewachsenen Gemeinschaftsgeistes verhindern wollen.

In der derzeit weltgeschichtlichen Phase des Pluto im Steinbock ist auf globaler Ebene das skrupellose und das zutiefst menschenverachtende Wirken derjenigen Kräfte zu erkennen, die Millionen von Menschen willentlich Tod und Verderben bringen. Sowohl auf der individuellen und der gesellschaftlichen Ebene versuchen diese Kräfte sich der eigenen spirituellen Weiterentwicklung zu entziehen und ihr Heil in einer okkulten Verbindung mit der Geisteswesenheit von Ahriman zu suchen. Diese Kräfte wollen mit all ihrem zur Verfügung stehenden Machtwillen die unaufhaltsame Weiterentwicklung der Menschheit verhindern
( s. dazu das Radix der USA, von Israel oder von Angela Merkel ).

Der derzeit herrschende Aufenthalt von Pluto im Steinbock wird von diesen Kräften dazu genutzt, um aus ihrer Sicht gesellschaftlich unumkehrbare Weichenstellungen vornehmen zu wollen. Um ein weltbeherrschendes System weiter auszubauen zu wollen, das für all die bereits inkarnierten und für alle zukünftig sich inkarnierenden Geist-Seele-Wesen keine zukünftigen werthaltigen menschlich lebenswerten Perspektiven in sich trägt. Diese Kräfte versuchen mit all ihren zur Verfügung stehenden Mitteln – ihr eigenes Verderben vor Augen – etwas zu verhindern, das weltgeschichtlich gesehen unaufhaltsam ist.

Der aufsteigende Mondknoten als kosmische Perspektive
Der aufsteigende Mondknoten als astrologisch-individuelle Entwicklungsachse symbolisiert für jeden Menschen das Ziel, das es während seines Lebens umzusetzen gilt. Jedem Menschen wird bereits bei seiner eigenen Geburt das kosmisches Geschenk zuteil, damit es die Voraussetzungen vorfindet um sich in dieser irdischen Welt verankern zu können. Spätestens ab der Lebensmitte beginnt sich jedes Geist-Seele-Wesen zu hinterfragen, welcher Lebenssinn in ihm zum Vorschein kommen will.
Wenn die wahrhafte Bedeutung des astrologischen Mondknoten in seiner kosmischen Realität erkannt werden will ist es hilfreich die kosmologische Entwicklungsgeschichte des Mondes im Verhältnis zur Erde zu betrachten. Selbst von den geistig begrenzten „Naturwissenschaftlern“ wird nicht mehr verleugnet, das sich der Mond vor einigen wenigen Milliarden Jahren von der Erde trennte.
Aus geisteswissenschaftlicher Sichtweise mußte bereits vor Milliarden von Jahren eine Umsiedlung derjenigen geistigen Wesenheiten von der Erde zum Mond vorgenommen werden, um dem Freiraum auf der Erde zu schaffen, damit eine irdische Weiterentwicklung im kosmischen Sinne ermöglicht werden konnte. Der Mond ist als kosmischer Wohnort derjenigen Geisteswesenheiten zu sehen, die sich der sonnenhaften Zukunftsperspektive bisher verweigerten und auf ihre Erlösung durch die Menschen auf der Erde hoffen.

Das Radix von Israel
Mit AC im Zeichen der Waage und seinem unaspektierten Geburtsherrscher Venus im neunten Haus Krebs sieht sich diese Gemeinschaft von der Weltengemeinschaft isoliert. Um ihr eigenes Überleben zu sichern, wendet diese alle Möglichkeiten des internationalen Finanzkapitals an, um alle anderen Völker unterjochen und finanziell ausbeuten zu wollen (Pluto als Hr2 in Hs10, con Mond, kompensativ). Der absteigende Mondknoten im ersten Haus Skorpion verrät, das Isreal in der Durchsetzung ihrer eigenen Interessen extrem machtvoll agieren kann. Wäre da nicht der aufsteigende Mondknoten im siebten Haus im Zeichen Stier und in demselben Zeichen die Sonne im achten Haus. Die eigentliche Aufgabe dieses Volkes im Sinne ihrer Weiterentwicklung innerhalb der Weltengemeinschaft besteht darin, das diese anstatt der Dominanz ihres finanziellen Machtgebarens und mit der damit verbundenen Absicht des Unterjochens der gesamten Weltbevölkerung ihre Ressourcen für die Interessen anderer und insbesondere für ihre Nachbarn einsetzen sollten. In der extremen Hartnäckigkeit der Führer dieses Landes sich dieser Herausforderung zu stellen wird das sogenannte Schicksal unmißverständlich eingreifen müssen, um dieses Ziel zu erreichen.

Das Radix des Jesus von Nazareth
Da die genauen zeitlichen und örtlichen Umstände seiner Geburt nicht überliefert sind, können aus astrologischer Sicht nur die Konstellationen der kosmischen Langsamläufer zum Zeitpunkt seiner Geburt in Betracht gezogen werden, die aus heutiger Sicht zum derzeitigen Zeitpunkt kosmologisch nachvollziehbar sind:

Pluto in der Jungfrau in Opposition zu Uranus in den Fischen
Aus einer anthroposophisch-astrologischen errungenen Erkenntnis betrachtet hat die Christuswesenheit durch seine meisterhafte Entwicklung als ein auf der alten Sonne gereiftes Geisteswesen sich dazu entschlossen, durch seine leibliche Inkarnation in der irdischen Sphäre allen Menschen ein jahrtausende währendes geistiges Leitbild zu geben, wie sich diese in ihren alltäglichen Zwängen Gefangenen befreien könnten. Empor zu heben zu einer geistigen Perspektive, die sie aus den Zwängen der alltäglichen Wirklichkeit in eine zukünftige geistige Perspektive überführen könnte, sofern diese Geist-Seele-Wesen dazu bereit gewesen wären, die bekannte Wirklichkeit sowie und das bisherige Leitbild der geistigen Anpassung an die gewohnten und alltäglichen Verhältnisse hinter sich zu lassen.

Dieses in den Sphären der alten Sonne gereiftes Geisteswesen hatte vor zweitausend Jahren die weltgeschichtliche Aufgabe übernommen, allen Völker dieser Erde eine vollkommen neue und den irdischen Verhältnissen zunächst fremde aber eine zukünftige lebenswürdige und menschenwürdige Aussicht Gestalt zu geben, ihnen Aussicht auf eine außergewöhnliche Lebensperspektive zu geben (=Uranus in den Fischen), die es ohne die Fleischwerdung dieser Geisteswesenheit, der Opferung und seiner geistigen Auferstehung nie gegeben hätte. Jesus Christus hat in seinem persönlichen Erscheinen in diesem Volk ihnen die Möglichkeit zu einem zukünftigen menschenwürdigen Weg gezeigt. Da dieses sich der Botschaft von Christus auf das Widewärtigste widersetzte, suchte sich die Christuswesenheit ein bisher ein von Ahriman bisher in seiner Vergangenheit unbeflecktes Volk, das seine Botschaft besser verstanden hat und in Folge auch in die irdische Realität umgesetzt hat und hoffentlich auch weiter umsetzen wird.

Neptun im Skorpion in Opposition zu Saturn im Stier
Diese Konstellation wiederholt und bekräftigt die vorherigen Erläuterungen bez. der Mission von Jesus Christus und seines Erscheinens in diesem ehemaligen und bis heute wenig unveränderten sozial-historischem Umfeld. Besser als der Evangelist Lukas kann es auch ein kein Astrologe auf den Punkt bringen:

Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben meinetwillen verliert, der wird es retten. Was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und dabei Schaden an seiner Seele nimmt? Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird sich der Menschensohn schämen, wenn er in seiner Hoheit kommt und in der Hoheit des Vaters und der heiligen Engel.
Lukas Evangelium 9, 23-26.

 

Hinweis in eigener Sache:
Dies ist der letzte Beitrag dieser Reihe.
In den nächsten Beiträgen werde ich eine Artikelserie veröffentlichen, die die dringend notwendige Synthese von Anthroposophie und Astrologie zum Inhalt hat. Ich werde das bisher von den Anthroposophen aufrecht erhaltene Glaubensbild bez. der astrologischen Aussagen von Rudolf Steiner durch die astrologische Methodik nicht nur in Frage stellen, sondern mit Hilfe der methodischen Anwendung der psychologischen Astrologie die Ursachen und Umstände zutage fördern, denen sich der Genius Rudolf Steiner in seiner letzten Leibwerdung gegenüber sah.