Die deutsche Frage


Die deutsche Frage

Versteht sich der Mensch in Deutschland zu durchgeistigen, dann ist er der Segen der Welt; versteht er es nicht, dann ist er der Fluch der Welt.
Rudolf Steiner

Die Frage des physischen Überlebens der deutschen Schicksalsgemeinschaft – um dem sich so viele in diesen schwerwiegenden Zeiten sorgen – stellt sich in keiner Weise. Denn die deutsche Schicksalsgemeinschaft ist über den Erzengel Michael mit der allerhöchsten Trinität verbunden.

Was wir erreichen wollen im Geistigen, das müssen wir erreichen angemessen an den Kräften, die Michael, der führende Geist des Zeitalters, inne hat. Und mit Michael im innigen Bunde steht das,…was wir den deutschen Volksgeist nennen. Michael und der deutsche Volksgeist, die durchaus im Einklange sind und denen es übertragen ist, den Christus-Impuls gerade in unserer Zeit zum Ausdruck zu bringen, und wie es dem Charakter unseres Zeitalters entsprechend ist.
Rudolf Steiner, GA 157

Somit ist diese im Grunde ihres Wesens von geistiger Natur. Deutschsein ist keine Frage eines Territoriums, einer Nation oder eines Staates, sondern ein unzerstörbares geistiges Reich und eine Heimat für alle diejenigen, die die Tugenden der Weisheit, der Liebe und Wahrheit in sich tragen. DEUtSch trägt das Signum göttlicher Natur in sich, DEUS (=lat. Gott, s. Fußnote). Natürlich sind alle anderen Menschen ebenfalls göttlichen Ursprungs, aber nur die DEUtSchen tragen dieses Siegel in ihrem Namen. Da die jeweiligen Erzengel des Landes über die Sprache wirken, sind natürlich auch alle Länder betroffen in denen DEUtSch gesprochen wird. Das ist auch der Grund dafür, das sich Rudolf Steiner für die Verbreitung seines ungeheuren geistigen Wissens der deutschen Sprache bediente.

Der deutsche Volk hat auf der nach oben offenen geistig-kulturellen Entwicklungsskala die größten Chancen empor zu steigen, sofern dieses fähig wird, die vom deutschen Volksgeist zyklisch gesetzten Wachstumsimpulse aufzunehmen und zu integrieren. Das ist eben der Unterschied des deutschen zu allen anderen europäischen Volksgeistern, das der Volkscharakter sich noch nicht voll umfänglich entwickelt hat, sondern sich noch in der Phase des Werdens und Entstehen befindet.

Wenn wir so auf die Entwickelung des deutschen Volksgeistes sehen, so nehmen wir etwas Ähnliches wahr in der Zeit ungefähr zwischen den Jahr 1750 bis 1850. Aber wir müssen hier kurioserweise sagen: dieser Volksgeist steigt da herunter, aber er steigt wieder hinauf. Und das ist das Bedeutsame. Einen Prozeß, der sich abgespielt hat bei den westlichen Völkern, können wir nur so verfolgen, daß wir die Volksgeister sich senken und die Völker ergreifen sehen. Beim deutschen Volke sehen wir, wie der Volksgeist sich auch senkt um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts, wie aber dieser Volksgeist in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wieder hinaufsteigt, so daß hier ein ganz anderes Verhältnis da ist.
Es wird nur ein Anlauf genommen, den deutschen Charakter zu einem eminenten Volkscharakter auszubilden, aber das wird nur eine Weile gemacht. Nachdem einiges hierin getan ist, steigt der Volksgeist wiederum zurück, hinauf, um wiederum bloß auf das Seelische zu wirken.
Die Blütezeit des deutschen Geisteslebens fällt in die Zeit, wo der Volksgeist am tiefsten heruntergestiegen war. Selbstverständlich bleibt der Volksgeist seinem Volke. Aber er hält sich jetzt wieder in geistigen Höhen auf. Das ist das Eigentümliche des deutschen Volksgeistes. Auch früher ist er schon heruntergestiegen, hat aber dann wieder abgelassen von einem zu starken Nationalisieren. Ein solches Kristallisieren in der Nationalität, wie bei den westlichen Völkern, kann beim deutschen Volke durch die Eigentümlichkeit des deutschen Volksgeistes gar nicht eintreten. Daher muß das deutsche Wesen immer universeller bleiben als andere Volkswesen. Es hängen diese Dinge in der Tat mit tiefen Wahrheiten der geistigen Welten zusammen. Würde man in der Zeit Goethes den deutschen Volksgeist gesucht haben, würde man ihn etwa auf dem selben Niveau gefunden haben, wo man den englischen oder französischen oder italienischen Volksgeist gefunden hätte. Sucht man ihn heute, dann muß man höher hinaufsteigen. Es werden wieder Zeiten kommen, wo er heruntersteigt, es werden wieder Zeiten kommen, wo er hinaufsteigt. Das Hin- und Herschwingen ist das Eigentümliche des deutschen Volksgeistes.
Rudolf Steiner, GA 157

Aus diesem Grund brauchen wir uns keine unnötigen Sorgen um unsere irdische Organisation als Volk, Staat, Nation oder sonstwie geartete Schicksalsgemeinschaft machen. Das geistige Hierarchie wird uns immer den Platz auf Erden zuweisen, der unserer Mission in jeder Phase unserer geistig-kulturellen Entwicklung entspricht. Denn die Christuswesenheit ist der Herr des Karmas. Anstatt dessen sollten wir uns darauf besinnen, was jeder Einzelne in diesem Leben tun kann, um der Mission des deutschen Volkes zunehmend gerecht zu werden.

Lt. Personalausweis sind alle Deutschen somit Beauftragte Gottes und nicht wie es uns suggeriert werden soll, Angestellte Ahrimans. Leider hat sich vermutlich die Negativ-Elite nicht nur dieses Landes für das zweigehörnte Tier auf der Rückseite entschieden. Denn dieses verhilft ihnen zu irdischer Macht und Einfluss. Den Preis den sie dafür zahlen müssen, wird ihnen verschwiegen. Was wird diejenigen erwarten, die versuchen anderen bereits während ihres Lebens die Hölle auf Erden zu bereiten?

Von der lateinischen Sprache eines ehemaligen untergegangenen Imperiums ausgehend, das einst das größte weltumspannende Imperium der Menschheit errichtete, an dessen Höhepunkt sich einst Jesus von Nazareth entschloß, sich zu inkarnieren und anschließend dieses dem Untergang geweiht war, erneuert und wiederholt und überträgt sich dieser welthistorische Konflikt im Hier und Jetzt auf die deutsche Schicksalsgemeinschaft. Christ sein heißt, die Zukunft der gesamten Menschheit menschenwürdig zu gestalten. Das ist der tatsächliche Grund, warum Christen auf der ganzen Welt verfolgt werden und besonders DEUtSchland in den Fokus der Widerstandskräfte geraten ist.

Der Kampf um die mediale Vorherrschaft
Der Kampf um die mediale Vorherrschaft der öffentlichen Meinung ist deswegen so bedeutend, weil es um das zukünftige Werden jedes einzelnes Geist-Seele-Wesen geht. Die graue Masse der Mitläufer und Unentschlossenen, sowie die naiv-positiv eingestellten Esoteriker oder die Gutmenschen sind das Ziel der, sowie der negativ polarisierenden Kräfte, die unerbitterlich ihre unmenschliche Agenda immer weiter voran treiben.

Sogar astrologisch Unbewanderte erkennen zunehmend den Zusammenhang zwischen der jüngsten Vergangenheit und den heutigen Verhältnissen:

Ich halte es für sehr wichtig, sich einmal damit auseinanderzusetzen, mit welchem Typus von Gegner wir es zu tun haben. Es geht nicht nur um ein paar Journalisten, die „Schönschreibung“ betreiben, sondern um eine gesellschaftlich einflußreiche Bewegung mit totalitären Denkansätzen, die auch vor der existentiellen Vernichtung ihrer Feinde nicht zurückschreckt und die sich in Wahrheit nur marginal von der nationalsozialistischen bzw. kommunistischen Bewegung des vorigen Jahrhunderts unterscheidet.
Wesentliche Kennzeichen dieser Bewegung ist der Kollektivismus, der das Kollektiv über das Individuum stellt. Sämtliche andere Ausprägungen dieser Bewegung sind Folgen dieser kollektivistischen Denkweise wie das schlampige Verhältnis zu fremdem Eigentum, die Billigung von Gewaltanwendung gegenüber Andersdenkenden, die ausgegrenzt, stigmatisiert und verfolgt werden. Die Beschneidung der Meinungsfreiheit ist ebenfalls Folge dieser Denkweise und konstitutives Merkmal dieser Ideologie.
Wir haben es mit Nazis zu tun, die nicht wissen, dass sie Nazis sind. Sie behaupten von sich, sie können ja keine Nazis sein, weil sie links seien. Doch genau dieser Umstand weist sie als Nazis aus, weil eben Sozialismus und Nationalsozialismus nur zwei Seiten derselben Medaille sind. Nazis sind sie deswegen, weil ihre Denkweise mit denen der originalen Nazis identisch ist, wo es dann überhaupt keine Rolle mehr spielt, ob man Juden mag oder nicht. Genauso wie die Nazis fühlen sie sich den anderen moralisch überlegen und beide haben ein Sendungsbewußtsein und den Anspruch, eine bessere und gerechtere Welt zu erschaffen.
Ich bin auch überzeugt, dass genau diejenigen, die den Kampf gegen Rechts intensiviert sehen wollen, genau diejenigen gewesen wären, die im Jahr 1938 mit zum Hitlergruß erhobener Hand den Führer begrüßt hätten, wäre das nicht dank der Gnade der späten Geburt unmöglich. Die Auswüchse und Gewaltexzesse der Antifa erinnern fatal an die Ausschreitungen der SA, die ebenfalls Menschen persönlich verfolgte, Auslagen einschlug und Geschäfte in Brand setzte. Es gibt viele weitere zum Teil skurille Parallelen. Damals gab es ein Reichsernährungsministerium, das die Ernährung des gesunden Volkskörpers sicherstellen sollte, heute gibt es eine Diät, die das Klima schonen soll. Damals gab es die Reichsschriftumskammer, die beherzt jeden andersdenkenden Schreiberling zur Räson brachte, heute haben wir sogar mehrere Institutionen, die dafür sorgen, dass andere Meinungen nicht das Licht der Welt erblicken. Neben dem Presserat und behördlichen Institutionen zur Meldung von Hasspostings sind es die Redaktionen von den Zeitungen selbst, die mit rigider Zensur dafür sorgen, dass nur ja nicht allzuviele abweichende Meinungen publik werden.
Die Bürgerlichen haben den Kampf gegen die Nazis im vorigen Jahrhundert schon einmal verloren, mit katastrophalen Folgen für ganz Europa, das danach in Schutt und Asche lag. Das sollte uns eine Warnung sein.
Kommentar von elfenzauberin

Die Zeiten, in denen Ahriman noch in Gemeinschaften wirksam begegnet werden konnte – entweder für oder gegen ihn – sind überholt und nicht mehr zielführend. Heute sieht sich jeder Mensch immer mehr vor die Erkenntnis gestellt, welchen geistigen Wesenheiten er in seinem Leben Raum geben will. Das ist auch einer der wesentlichen Gründe dafür, das die totalitären Überwachungs-maßnahmen, wie Abhören, Bargeldverbot, Denunziantentum, Zensur, Gesichtserkennung, 5G, Gesetzes- und Straftatverschärfungen, usw. immer weiter ausgebaut und andererseits die technischen Errungenschaften, die die individuelle Freiheit ermöglichen, systematisch abgebaut werden.

Ahriman und seine Heerscharen, sowie seine Anbeter und Mitläufer wollen die totale Kontrolle über jedes Individuum, damit Abweichler von der vorgegebenen Meinung sofort erkannt und enttarnt werden können. Vorzugsweise geraten zuerst diejenigen in das Visier, die selbst ein öffentliches Amt bekleiden. Jüngste Beispiele dafür sind der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen oder der Kasseler Biologieprofessor Dr. Ulrich Kutschera. Hexenverfolgung und die Inquisition waren gestern, heute bestimmt die längst ins Irreale abgegleitete Political Correctness, wer welche Meinung öffentlich verbreiten darf. Ähnlich wie im Mittelalter werden heute nicht mehr die Hexen, sondern die Hexer aus ihrem Ämtern öffentlich verb(r)annt.

Die negativ polarisierenden Kräfte versuchen die Menschen einseitig und bereits im frühesten Kindesalter emotional so zu beeinflussen, das sie in dieser wichtigen Entwicklungsphase für ihr ganzes weiteres Leben so geprägt werden sollen, damit ihnen das eigene Denken abhanden kommen soll. Der noch übrig gebliebene Rest des Denkens soll ihnen dann mittels tagtäglich eingetrichteter Lügen und Zukunftsangst, und einer rein materialistischen Weltsicht vollkommen ausgetrieben werden.

Die Lüge ist ein Mord auf dem Astralplan. Dieses Phänomen ist der Ursprung der schwarzen Magie.
Rudolf Steiner

1) Sprachwissenschaftler werden einwenden, das die Bezeichnung deutsch auf das ahd. diutisk zurückzuführen ist.
Lt.. //de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_Deutschlands:
Die Bewohner des Reiches waren vor allem Nachfahren von Germanen und Kelten, im Westen jedoch auch von römischen Siedlern und im Osten von westslawischen Stämmen, den sogenannten Wenden oder Elbslawen.
Ethnisch gesehen gehört damit auch die lateinische Sprache, sowie ahd. zu den Wurzeln der Deutschen.