Die deutsche Frage (3)


Die deutsche Frage (3)

Zum Schluß will ich noch darauf eingehen, welche Zukunftsvision für den derzeitigen Aufenthalt von Pluto im Steinbock aus astrologischer Sicht anzustreben ist. Denn eines können wir von den Widerstandskräften lernen, Jahrhunderte voraus zu planen. Je mehr Menschen diese Vision in ihren Gedanken tragen, um so früher kann dieses Ziel erreicht werden.

Dringend notwendig wäre nicht nur eine Reformation, sondern eine vollständige Umgestaltung der Machtverhältnisse, weg von den Parteien und hin zur mehr Verantwortung für die Bürger dieses Landes durch das direkte Mitwirken an demokratischen Entscheidungsprozessen, wie z.B. durch die dreistufige Volksgesetzgebung, wie sie z.B. durch Wilfried Heidt und dem Achberger Kreis ausgearbeitet wurden. Mit der Verwirklichung dieser Ideen können die Voraussetzungen geschaffen werden, wie die soziale Dreigliederung mittels der dreistufigen Volksgesetzgebung umgesetzt werden können.
Der Achberger Kreis mit dem anthroposophischen Vordenker Wilfried Heidt hat durch die Entwicklung der dreistufigen Volksgesetzgebung einen Weg aufgezeigt, wie die direkte Demokratie auf einen sanften Weg in eine neue gesellschaftliche Ordnung übergeführt werden könnte.
Er hat den Ansatz der von Rudolf Steiner proklamierten sozialen Dreigliederung des Geistes-, Rechts- und Wirtschaftsleben durch den genialen Ansatz der dreistufigen Volksgesetzgebung weiterentwickelt, damit das von Rudolf Steiner deklarierte Ziel auf gesellschaftlichem Wege umgesetzt werden kann.
Die grundlegende und entscheidende Änderung ist, das einerseits das bisherige Monopol der Regierung auf Gesetzesinitiativen auch auf das Volk übertragen wird und andererseits die Regierung bei wichtigen Richtungsentscheidungen durch das Volk kontrolliert werden kann. Die Gesetzesinitiativen der Regierung sind nur als Vorschläge anzusehen, die vom Volk bestätigt werden müssen, bzw. durch ein anderes Gesetz ersetzt oder abgelehnt werden können.

1. Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksentscheide
Hier kommt der politische Vorschlag aus der Mitte des Volkes. Bis der Vorschlag Gesetz werden kann, sind drei Stufen zu überwinden: Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid.

2. Volksbegehren, mit denen verlangt werden kann, Gesetzentwürfe und Entscheidungen des Bundestages per Volksentscheid zu überprüfen
Gesetze, die vom Bundestag verabschiedet werden, sollen erst nach 100 Tagen in Kraft treten. Wird in dieser Zeit ein Volksbegehren gegen das Gesetz gestartet und kommen 500.000 Unterschriften zusammen, muss das Gesetz vors Volk. Erst wenn das Gesetz bei einem Volksentscheid die Mehrheit der Stimmen erhält, tritt es in Kraft – wenn nicht, dann nicht.

3. Verpflichtend stattfindende Volksentscheide,
wenn Kompetenzen auf die EU übertragen werden und wenn das Grundgesetz geändert werden soll (obligatorische Referenden)Änderungen des Grundgesetzes, die der Bundestag beschlossen hat, müssen zwingend vom Volk bestätigt werden. Gibt der Bundestag Kompetenzen auf EU-Ebene ab, muss auch hier das Volk zustimmen.

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
Diese drei Schlagworte entstammen der französischen Revolution 1789, als Folge der Entdeckung des Planeten Uranus (1781 mit Uranus in einem gradgenauen T-Quadrat zur Sonne und einer Mars-Saturn-Konjunktion, sowie Pluto im Zeichen Wassermann tri Neptun). Wir sehen also, das das Entdeckungsradix von Uranus bereits die Komponenten enthält, die acht Jahre später auf unheilvolle Weise umgesetzt worden sind. Daher ist auch die weitere Spezifizierung von Rudolf Steiner, wie diese drei Forderungen auf welchen Lebensgebieten umzusetzen sind, bereits enthalten. Nicht nur das, alle drei Forderungen entsprechen dem Wassermann-Prinzip und sind über dieses nicht nur im Radix des Entdeckung von Uranus, sondern auch in ihrer weiteren Spezifizierung durch Rudolf Steiner in auffälliger Weise und unübersehbar im astrologischen Grundradix miteinander verbunden und verwoben.

Freiheit im Geiste
(=Wassermann-Prinzip qua Skorpion-Prinzip).
Bei dieser Thematik geht es darum, sich von allen Ideologien und Leitbildern zu lösen und sich vollkommen unabhängig seine eigene Meinung zu bilden. Die Kompensatoren versuchen andere mit all ihrer zur Verfügung stehenden Macht zu beherrschen und fühlen sich aufgrund ihrer Ideologie anderen überlegen. Jeder Widerspruch gegen diese Ideologie wird im Keime erstickt und Gegenargumente nicht zugelassen.

Gleichheit vor dem Gesetz
(=Wassermann-Prinzip als nachfolgendes Zeichen des Steinbock-Prinzips).
Das Steinbock-Prinzip als der Widder des gesellschaftlichen Quadranten legt den Ordnungsrahmen fest, innerhalb dessen sich der Bestand der Gesellschaft frei entfalten kann (=Wassermann-Prinzip), z.B. durch eine Rechtsnorm wie das BGB. Nicht nur aus astrologischer Sicht hat das Rechtsstaatsprinzip in sämtlichen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, wie z.B. der Bildung oder der Wirtschaft nichts zu suchen. Es geht im Wesentlichen bei dieser grundlegenden Staatsgewalt nur um die Aufrechterhaltung und um die Gewährleistung eines zuverlässigen Ordnungsrahmens, innerhalb dessen man die Freiheit hat, seine Individualität zu leben.
Jede Regierung, jede Art von Herrschaft muss für das von seinen Bürgern eingeforderte Geld die Basisfunktionen eines Staates erfüllen: Sicherheit nach innen und nach außen, eine funktionierende Rechtsprechung und die Aufrechterhaltung einer ökonomischen und verkehrstechnischen Infrastruktur, die es den Bürgern erlaubt, ein auskömmliches Leben zu führen.
https://www.geolitico.de/2019/09/11/das-unstillbarer-hunger-des-staates-nach-steuern/

Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben
(=Wassermann-Prinzip in Opposition zum Löwe-Prinzip).
Astrologisch gesehen entspricht dies der Opposition des Wassermann-Prinzips (Brüderlichkeit) zum Löwe-Prinzip (Wirtschaft) und muss von der Konfrontation (Opposition) weg hin zu einem Ausgleich gebracht werden (=Waage-Prinzip). Ein historischer Ansatz in seinen bescheidenen Anfängen war z.B. die soziale Marktwirtschaft. Durch das Aufkommen des unbegrenzten Neo-Liberalismus und durch den Verrat der Interessen der Arbeitnehmer ist das Gemeinschaftsprinzip völlig zu einem rein privatwirtschaftlich orientierten Egoismus mutiert, zu der Freiheit der Wirtschaft. Es müssen neue Wege gesucht werden, wie ein zukünftiges Gesellschaftsmodell eines Interessenausgleichs gestaltet werden kann, das beiden Seiten langfristig zum Vorteil gereicht.

Ausblick
Ich hoffe, das aus all dem Gesagten deutlich wurde, das das grundlegende Prinzip dieser Schlagworte von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit aus astrologischer Sicht im Wassermann-Prinzip zu sehen ist, sowohl in seinem Ursprung als auch in seiner weiteren Differenzierung durch Rudolf Steiner. Aus astrologischer Sicht spiegelt der vierte Quadrant die vorgesehene Reihenfolge und Bedeutung der Zeichen von Steinbock, Wassermann und Fische in natürlicher Weise die gesellschaftlichen Entwicklung. Das Steinbock-Prinzip regelt das Zusammenleben durch die Gesetzgebung, das Wassermann-Prinzip ermöglicht die freiheitliche Selbstbestimmung innerhalb dieses Rahmens und das Fische-Prinzip symbolisiert die spirituelle Bestimmung des jeweiligen Volkes (=vom MC aus betrachtet, in der Richtung entgegen dem Uhrzeigersinn).
Aus spiritueller Sicht wird von den karmischen Mächten die nächste Inkarnation u.a. so vorbereitet, das wir als Auswirkung unserer Bemühungen die gesellschaftlichen Verhältnisse vorfinden werden, die wir negativ oder positiv gesät haben.

Entscheidende Schritte für die Umsetzung dieses Gesellschaftsentwurfes liegen nicht mehr in allzu weiter Ferne, sondern die dafür geeignete Zeitqualität wird bereits in wenigen Jahren erreicht. Dann betritt Pluto nach 248 Jahren wieder das Zeichen des Wassermanns. Der letzte Durchlauf von Pluto im Wassermann dauerte von 1778 bis 1798. Drei Jahre später nach dem Eintritt in dieses Zeichen wurde 1781 Uranus entdeckt. Acht Jahre später begann die französische Revolution 1789, die ein Jahr später endete, als Pluto dieses Zeichen bereits verlassen hatte.

Pluto wird am 22.Januar 2024 wieder ins Zeichen Wassermann eintreten und sich bis Ende 2042 darin aufhalten, also insgesamt 19 Jahre. Bemerkbar wird sich der Wandel von Pluto im Steinbock zum Wassermann in seinen Anfängen bereits ein Jahr vorher machen, wenn dieser den kritischen Grad im Februar 2023 erreicht.

Ich warne aber davor, in die kommende Zeit des Aufenthalts von Pluto im Wassermann allzu viel Hoffnung zu legen. Denn im Gegensatz zu Pluto im Steinbock, in dem die Negativ-Elite eines Landes nicht davor zurück schreckt eine Gesinnungsdiktatur errichten zu wollen, werden dann vermutlich – wie die Vergangenheit es zeigte – die unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen sich gegenseitig bekämpfen. Verantwortlich dafür ist die Negativ-Elite, die in der Zeit von Pluto im Steinbock mittels offensichtlicher Lügen und massiven Verletzungen des Grundrechts auf Meinungsfreiheit eine tiefe Spaltung der Gesellschaft voran getrieben hat und immer noch voran treibt. Zwischen dem Gesetz und ihrer Ideologie, zwischen Arm und Reich, zwischen Oben und Unten, zwischen Linken und Rechten, zwischen sich und der Wahrheit und nicht zuletzt zwischen sich und den Bürgern.
Wird es in kommenden Zeit wieder zu Bürgerkriegen wegen Verteilungskämpfen in Europa kommen? Erst wenn die soziale Frage gelöst ist, werden diese hoffentlich endgültig der Vergangenheit angehören.

Dennoch ist ein Silberstreifen bereits in nächster Zeit am Horizont zu sehen. Die Negativ-Eliten werden ihr infames Treiben nicht mehr lange weiter ungestört fortsetzen können. Ab der Saturn-Pluto-Konjunktion Mitte Januar 2020 werden die Fliehkräfte zu stark und sie verlieren schrittweise die Kontrolle über ihre bisher mühsam aufrecht erhaltenen Kartenhäuser. Die letzte Saturn-Pluto-Konjunktion im Steinbock fand 1518 statt. Bereits ein Jahr vorher begann der Reformationsprozess, einer der größten Wendepunkte in der Geschichte des Abendlandes. Wie damals befinden wir uns bereits am Beginn eines unaufhaltsamen Wandlungsprozesses…

Videos zu dieser Themen:

Axel Burkart – Armes Deutschland und die soziale Frage – Über die Schere zwischen Arm und Reich, Mietwucher & Co

Axel Burkart – Brüderlichkeit in der Wirtschaft, Illuision oder Modell für die Zukunft?