Das Erscheinen Ahrimans (6)


Das Erscheinen Ahrimans (6)

Paulus-Bekehrung1Die Inkarnation eines jedes hohen geistigen Wesen in einen menschlichen Körper erschließt vollkommen neue Möglichkeiten für die Menschheitsentwicklung. Weil diese hochgeistigen Wesen durch ihr irdisches Erscheinen die bisherige Weltsicht verändern. Luzifer war die erste Wesenheit für die Entwicklung des menschlichen Geistes. Christus erschien in etwa in der Mitte von Luzifer und Ahriman. Es ist die erste und alleinige Wesenheit die seinen irdischen Tod für alle Menschen überwunden hat um alle Menschen zu erlösen.

Der Geisteswissenschaft Steiners ist es zu verdanken, dass die Menschwerdung Christi der Wendepunkt der Menschheitsgeschichte war und die Menschheit vom Abstieg in den Materialismus und dem gleichzeitigen Aufstieg in das geistige Nichts im letzten Moment verhindert wurde.

Die Abwärtsdynamik ist offensichtlich immer noch sehr groß, aber der Samen für die Aufwärtsentwicklung wurde gepflanzt. Das Erscheinen Christi auf Erden ist als Vorbote der Erlösung und als Wegweiser in eine zukünftige Entwicklung zu sehen.

Die Inkarnation Ahrimans wird ebenfalls versuchen die Menschheit so zu beeinflußen, die seinen Zwecken dienlich sind: Er versucht das superintelligente “ahrimanische Denken” in den menschlichen ätherischen Körper zu bringen. Dies würde eine besonders bösartige Entwicklung werden, wenn es in den durchschnittlichen menschlichen Organismus eingeführt wird. Es ist in der gegenwärtigen Phase der menschlichen Evolution normal und gesund, das der menschlich-ätherische Körper in den Tagen unmittelbar nach dem Tod sich im Kosmos auflöst. In Folge zieht dann das eigene Leben nochmals an einem vorüber..

Danach steigt das menschliche Geistseelewesen in höhere Regionen empor, wo es gereinigt und für ein erneutes Erdenleben vorbereitet wird. Der materialistische Einfluss im Erdenleben verhärtet den ätherischen Körper, so dass sich dieser nach dem irdischen Tode nicht mehr auflöst, sondern in der Nähe der Erde für eine längere Zeit verbleibt und damit Ahriman dienlich wird. Es gestaltet sich für diese Geistseelewesen außerordentlich schwierig sich auf eine neue Inkarnation vorzubereiten.

Ahriman will den ätherischen Körper so verhärten, dass dieser zu einem willenlosen und automatischen Instrument eines intellektuellen Denkens wird, befreit von jeglichem Willen. Damit wäre es möglich, die ätherischen Körper der Menschen dauerhaft in der Region der Erde zu verbannen. Dann würde die Erde so verhärtet werden, dass diese nicht mehr in das vorgesehene zukünftige Jupiter-Zeitalter übergehen könnte. Die Menschen würden sich stattdessen zu superintelligenten, animalisch gespenstischen und erdgebundenen Kreaturen entwickeln.

Die vorgesehene Plan für die Menscheitsentwicklung und der irdischen Evolution würde dadurch behindert werden. Steiner hat es so formuliert: Ahriman arbeitet gegen das Wort, er will das das Wort nicht mehr existieren soll.

Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.
Matt, 24,35.

Damit können wir einen Einblick in die ehrgeizigen Motive der wirkenden “Satanisten” oder “schwarzen Magier” bekommen. Ahrimans Ministranten wollen eine Art “Unsterblichkeit” in einer erstarrten Erde errichten, umgeben von alten Mondenkräften. Ein rein egoistisches, irdisches Bewusstsein anstelle des kosmischen Bewusstsein des individualisierten geistigen Ichs.

In der Menschheitsentwicklung ist es vorgesehen, dass in der gegenwärtigen Kulturepoche Menschen nicht mit ihrem physischen Gehirn denken sollen, sondern mit einem bewussten, freien und selbständigen Denken. Diese Entwicklung würde die Möglichkeit eröffnen nach und nach die Möglichkeit der Wiedereingliederung des Menschen in den geistigen Kosmos und den Übergang von der Erde auf den neuen Jupiter weiter zu führen.

Die Menschheit könnte schließlich in den Rang von Geister der Freiheit und der Liebe aufsteigen und nicht auf das Niveau von erdgebundenen und animalisch superintelligenten Automaten herab sinken.

 

Das Böse zum Guten wenden

Das Erscheinen Ahrimans braucht wie vorgesehen sich nicht zum Bösen zu wenden Seine Inkarnation ist in der menschlichen und irdischen Evolution notwendig und diese kann zum Guten gewendet werden, wenn die Menschheit sein Erscheinen in der richtigen Weise erkennt:

Auf der weltlichen Ebene kann die ahrimanische Eintönigkeit im Arbeitsleben und des geistigen Lebens durch das Ausfüllen mit einer lebendigen Begeisterung auf der Suche nach allem was interessant dadurch behoben werden können, indem unser Interesse an objektiven Fakten und Prozessen geweckt wird.

Auf der psychischen Ebene können wir die einseitige geistig luziferische Trugbild einerseits durch eine feurige Emotionalität begegnen und andererseits, indem wir dieses geistige Trugbild zu beobachten in der Lage sind, als wäre es ein externer Entwicklungsprozess.

Wir könnten in der Tat persönlich erfahren wie das ahrimanische Prinzip ein Segen sein kann, wenn es in der richtigen Weise angewendet wird. Durch eine objektive Selbstbetrachtung und durch unpersönliches Denken.

Und wir könnten tatsächlich verstehen und fühlen, wie Ahrimans Einfluss nicht rein als Böses anzusehen ist. Er kann dann entschieden zum Guten verwandelt werden, wenn wir es das richtige Bewusstsein für sein Wirken aufbringen. Es hängt sehr viel vom derzeitigen Bewusstseinszustand der Menschen oder der Menschheit ab wie wir ihm begegnen werden.

Er will erreichen, das wir immer mehr ins Unbewußte abgleiten; es liegt aber in unserer Verantwortung danach zu streben das wir immer mehr bewusst werden und so viele Menschen als möglich darüber auzuklären versuchen. Das ist das wahre Motiv dieser Abhandlung.

Auf einer höheren Ebene können wir durch das Studium der Geisteswissenschaft – vor allem durch Steiner, aber auch von anderen – das Bewusstsein für die Bedeutung des eigenen Lebens und des Weltenprozesses erkennen. Diese ewigen Weisheiten wurden bisher in früheren Mysterien geheim gehalten.

Heute wird es immer wichtiger, dass diese ewigen Weisheiten von immer mehr Menschen erkannt werden um der unmenschlichen Kultur Ahrimans nicht zu erliegen. So wie die alten Eingeweihten die luziferische Weisheit eingegeben wurde und sie diese für das Wohl der Menschheit eingesetzt haben, muss die Menschheit jetzt mit dem Bewußtsein der Geisteswissenschaft und dem ätherischen Erscheinen des Christus durchdrungen werden um das Erscheinen Ahrimans zum Positiven wenden zu können.

Luzifer läßt sich bannen durch Moralität, Ahriman läßt sich bannen durch ausgewogene Urteilskraft, Asuras-Sorat läßt sich bannen durch das Michaelsschwert im eigenen ätherischen Rückgrat.
Hermann Keimeyer