Das eigene und das gemeinschaftliche Selbst (6)


Die Negativelite der Nochmenschen

Limpach_St_Georg_Gemälde_Hl_GeorgDie Negativelite der Nochmenschen hat durch ihr rigoroses Vorgehen zum Durchsetzen ihrer rücksichtslosen Machtinteressen gegenüber ihren Mitmenschen und entgegen aller menschlich zu entfaltenden Werte schon längstens den Punkt überschritten, als das sie noch dazu fähig wären ihre Machtbesessenheit kontrollieren zu können. Diesen Kräften ist das Gemeinwohl ein zutiefst widerwärtiges Greuel und diese sind nur daran interessiert, im Zuge ihres zunehmend verschwindenden ausbeuterischen Machtanspruches auf der irdischen Ebene so lange als möglich als willfährige Vasallen den antichristlichen Interessen Ahrimans zu dienen.

 

 
Die geistige Hierarchie und Ahriman
Ahriman – lt. Steiner – ist eine in der geistigen Hierarchie in ihrer eigenen Entwicklung zurückgebliebene Wesenheit, eine Stufe über der der Erzengel, der der Archai. Da auf den geistigen Ebenen im Gegensatz zur irdischen Ebene nichts verheimlicht werden kann, haben alle in der geistigen Hierarchie untergeordneten Wesenheiten sein dämonisches Wirken erkannt. Deshalb richtet sich sein Wirken auf der irdischen Ebene besonders gegen diejenigen die sein Lügengebäude in dieser irdischen Welt ebenfalls bereits erkannt haben.

Mit Hilfe seiner unterwürfigen menschlichen Vasallen versucht diese Wesenheit gegen die dichteste Konzentration aller Volksgeister in dieser irdischen Welt – gegen Mitteleuropa vorzugehen. In dem diese versucht, die bisher erschaffenen kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Strukturen jedes dieser Länder zerstören zu wollen, um damit der europäischen Vielfalt ihre spirituelle Basis entziehen zu wollen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen gemäß der Doktrin der OWO (=Old World Order) die Grenzen innerhalb Europas aufgelöst werden. Dies ist der hinreichende Beweis dafür, das die Ziele der OWO mit der Agenda Ahrimans übereinstimmen.

In seinem totalitären Machtanspruch wirkt Ahriman auf allen Ebenen des menschlichen Seins. Diese in ihrer eigenen Entwicklung retartierende Geisteskraft fördert und unterstützt das verantwortungslose Treiben der destruktiven Kräfte des Okzidents und des Orients. Die wirtschaftliche Globalisierung und das militärische errichtete Bedrohungspotential seitens der USA und der totalitäre Anspruch des Islams vertreten dasselbe Prinzip, nur auf eine gegensätzliche Weise. Ein klassisches Beispiel für das geistige Wirken Ahrimans, das sich in seinem doppelseitigen Wirken zeigt.

Sowohl der Westen als auch der Osten beinhaltet das Kernpotential einer ahrimanischen Geistesströmung, die sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens in ihren totalitären Bann zwingen will.

Der Islam ist ein eigenständiges Gesellschaftssystem der östlichen Hemisphäre, das alle Lebensbereiche umfaßt. Über den Scheinanspruch einer Religion wollen antichristlich gesinnte Kräfte die seit Jahrtausenden errungenen Werte der christlich-abendländischen Kultur durch die im GG im Art. 4 garantierte Religionsfreiheit unterminieren. Die derzeit agierenden antichristlichen Kräfte unterstützen den islamischen Fundamentalismus durch eine unkontrollierte Masseneinwanderung einerseits und mit dem rechtlich unzulässigen Mißbrauchs des Asylrechtes andererseits.

Auf der anderen Seite versucht der kapitalistische Westen durch sein scheindemokratisch errichtetes Gesellschaftssystem die Doktrin des Geldes weiter zu verbreiten. Unter dem Vorzeichen der Demokratie versuchen ihre Vertreter konsequent die Infrastruktur aller Länder zu zerstören die entweder immense Rohstoffvorräte wie Öl oder Opium besitzen oder die sich ihrem wirtschaftlichen Diktat noch nicht unterworfen haben. Beide Kräfte stehen sich in ihren heimtückischen Methoden in nichts nach. Sind Drohnen in ihrer Heimtücke von Terroranschlägen zu unterscheiden?

Beide Ansätze spiegeln in ihren negativen Extremen die Stier-Skorpion-Achse. Während die fanatischen Vertreter einer östlichen Religion ihren Anhängern erklären wollen, das das persönliche Heil nur in einem jenseitigen Paradies zu erwarten wäre, versuchen die extremen Vertreter der westlichen Hemisphäre mit Hilfe der westlichen Kirchen ihren Anhänger zu erklären, das es nur ein einziges Erdenleben gäbe. So stehen sich die extremsten Vertreter beider Weltanschauungen gegenüber und sind nicht fähig oder willens die Konsequenzen ihrer menschenverachtenden ideologischen, bzw. ihrer spirituellen Verblendung zu erkennen.

Die Folgen einer unkontrollierten Masseneinwanderung sind u.a. die plötzlich ansteigende Kriminalitätsrate in den westlichen Ländern, die zunehmende Terrorbedrohung, das zukünftig zu erwartende ausbleibende Steueraufkommen sowie die steigenden Ausgaben im Sozialbereich, die sich immens sich forcierenden Ausgaben der Krankenkassen, von den Verwerfungen innerhalb der Justiz und der geplanten Unterfinanzierung der polizeilichen Kräfte ganz zu schweigen. Die Folgen des fortgesetzten Verfassungs- und Gesetzesbruches der Regierenden treten immer mehr in das öffentliche Bewußtsein und lösen in vielen europäischen Ländern einen immer mehr sich verstärkenden Gegenprozess aus.

Dieser Gegenprozess wird von den Systemmedien als Populismus und ihre Vertreter als Populisten bezeichnet. Mit dieser Wortwahl bestätigen sie, daß sie diesen nicht als Souverän sehen, dem sich die Politik demütig zu unterwerfen hat, sondern sich selbst für weiser und alleinig dafür auserwählt sehen, über das Volk hinweg zu entscheiden – wie es derzeit in fast allen europäischen Demokraturen üblich ist. Eine direkte Demokratie auf Bundesebene oder die Erweiterung des Rechtes auf das Einbringen von Gesetzesinitiativen ist diesen unheilvollen Kräften zutiefst zu wider, denn dann würden sich auf Augenhöhe mit dem Bürgerwillen gegen über sehen. Ein nach dem GG mögliches Initiativrecht für das Einbringen von Gesetzesvorlagen von Verbänden auf Bundesebene und eine Volksabstimmung im Konfliktfall mit der Gesetzesvorlage der Regierung wurde bis heute nicht umgesetzt.

Die Allmacht der Parteien
Die Funktion der Parteien wird in der BRD im Artikel 21 GG bestimmt, in dem es heißt: “Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit”. Durch das alleinige Recht auf Gesetzesinitiativen haben sie dieses Mitwirken an der politischen Willensbildung bereits erfolgreich überschritten.

“Die Bürger haben keine Möglichkeit, wirklich ihre Meinung kundzutun; sie werden eher entmündigt. An ihre Stelle sind die politischen Parteien getreten, die aber ihre Funktion als Sprachrohre des Volkes nicht erfüllen. Sie wirken nicht an der politischen Willensbildung mit, sondern beherrschen sie weitgehend und unterlaufen die Gewaltenteilung.”
von Arnim

Parteien gelingt es, durch Personalrekrutierung fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens zu durchdringen. Dies bemängelt B. Guggenberger, wenn er darauf hinweist: “Längst hinaus gewachsen über ihre engeren politisch-parlamentarischen Funktionen, bestimmen die Parteiorganisationen durch die Besetzung von Rundfunk-und Fernsehräten über Personal und Programme der Rundfunkanstalten, über die Ministerialorganisationen in Bund und Ländern, über Spitzenpositionen im Versicherungs-, Banken- und Sparkassenwesen und über Positionen in Vorständen und Aufsichtsräten der größten Industrieunternehmen. Die Parteien sitzen auf allen Ebenen des politischen und ökonomischen, des sozialen und kulturellen Lebens fest im Sattel.”
Guggenberger

Die Altparteien haben seither die drei Säulen der demokratischen Gewaltenteilung – die Legislative, Exekutive und Judikative – erfolgreich unterwandert.

Die Legislative u.a. durch das Verbinden der Verhältniswahl mit der Persönlichkeitswahl, die dadurch beabsichtigte Aufblähung des Bundestages mittels eines höchst komplizierten mathematischen D’Hondt-Verfahrens, der Abschaffung der Gewissensfreiheit jedes einzelnen Abgeordneten durch den Fraktionszwang und nicht zuletzt dadurch das die im GG sog. garantierten Grundrechte durch den belanglosen Hinweis: “Das Nähere regelt ein Bundesgesetz” bis zu ihrer eigenen Unkenntlichkeit verstümmelt durch eine einfache Mehrheit im Bundestag immer mehr eingeschränkt werden können, für das sonst eine zweidrittel Mehrheit erforderlich wäre.

Die Exekutive u.a. dadurch das durch die Oberhoheit über die Besoldungs- und Rekrutierungsmaßnahmen und Auswahlverfahren die polizeilichen Ermittlungsbefugnisse in ihrem Sinne gelenkt werden können. Jüngstes Beispiel ist die jeder rechtlichen Grundlage entbehrenden Anweisung der Kandesbunzlerin, die deutschen Grenzen unkontrolliert zu öffnen. Wenn die Grenzbeamten dieser Anweisung nicht gefolgt wären, wäre wahrscheinlich ein zu erwartendes Disziplinarverfahren noch als die geringste Maßnahme gegen diejenigen zu erwarten, die sich dieser Anweisung widersetzt hätten. So trägt sie die alleinige Verantwortung.

Die Judikative u.a. dadurch, das sämtliche Staatsanwälte der Weisungsbefugnis des Innenministers unterworfen sind. Das selbst die obersten Verfassungsrichter nach einem parteilichen Proporzverfahren eingesetzt werden. Das sowohl Richter als auch Staatsanwälte vorzeitig in den Ruhestand entlassen werden können, die sich dem derzeitigen Willen der Regierenden widersetzen.

Längst haben die Altparteien sich außerdem die bisher unabhängige vierte Staatsgewalt, die Systemmedien unter die Nägel gerissen. Sowie das Verbildungssystem, die Hochschulen, Universitäten, die Schulen und nicht zuletzt die Kindergärten. Jetzt rüsten sie zum Kampf gegen das Internet und wollen abweichende Meinungen von der vorgegebenen PC zensieren, bzw. mit einem neuzeitlichen Stigma versehen. Hatten wir dies nicht schon einmal?

Ganz zu schweigen von der Parteienfinanzierung. Einerseits bedienen sich sie sich selbstherrlich an den Steuertöpfen und andererseits eröffnen sie durch die Hintertür der Parteispenden den Großkonzernen die Einflußnahme auf ihre Politik.Auch auf dem Gebiet der Lebenshaltung waren die Altparteien seither nicht untätig. Sie haben die steuerlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen, das ein Alleinverdiener nicht mehr genügend Einkommen hat, um eine Familie zu ernähren. Wahrscheinlich war es ihnen zutiefst zuwider, das Hausfrauen keine Steuern zahlten. Die Zwangsabgaben zu den Sozialsystemen und die steuerliche Belastung durch direkte und indirekte Steuern haben längst die 90-Prozentgrenze überschritten. Gleichzeitig werden die Sozialleistungen immer weiter beschnitten.

Fazit:
Seit der Gründung des Bundestages im Jahre 1949 wurde ein schleichender Entmündigungsprozess des deutschen Souveräns durch die Altparteien konsequent umgesetzt, um einerseits ihre eigenen Machtinteressen gegenüber dem Souverän weiter auszubauen und um in weiteren Verlauf ihres zunehmenden Machtinteresses die Rechte des Souveräns systematisch weiter zu beschneiden. Die Arroganz der derzeit Regierenden gegen das eigene Volk hat derzeit ein derart erschreckendes Ausmaß angenommen, das fast nicht mehr zu überbieten ist. Mit allen ihren zur Verfügung stehenden Mitteln klammern sie sich zu Beginn des W-Zeitalters an ihre zunehmend schwindende Macht. In ihrer letzten Verzweiflung greifen sie auf ähnliche Propagandamethoden zurück, die zwar anfangs der dreißiger Jahre des letzten Jahrhunderts noch erfolgreich waren, aber in der aktuellen Opposition von Pluto zu dem damaligen Geschehen aus astrologischer Sicht – Dank eines netten Inders – heute nicht mehr wirksam sind.

Die Gefährlichkeit dieses seit Jahrzehnten andauernden schleichenden Entmündigungsprozesses des deutschen Souveräns ist darin zu sehen, das dieser auf eine heimliche und schleichende Weise über Generationen hinweg erfolgte. So nimmt man die heutige Situation als selbstverständlich an, die vor Jahrzehnten noch undenkbar schien.

Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern.
Rudolf Steiner.