Das eigene und das gemeinschaftliche Selbst (13)


Ein Relikt des zu Ende gehenden Fische-Zeitalters

horoscopeEin Phänomen des zu Ende gehenden Fischezeitalter ist die gehemmte Form dieses Zeichens, das der Angst. Dieses Relikt wird von den Fische-Kompensatoren dazu benutzt um andere zu täuschen, zu hintergehen oder in Angst zu versetzen, z.B. durch die derzeit herauf beschworene Gefahr eines begrenzten oder eines weltweit atomaren Schlagabtausches oder durch geheime Terroraktionen. Psychologisch betrachtet der Versuch, die eigene Angst vor dem, was sie nach dem Verlassen ihrer Seele aus dem irdischen Raumanzug im Jenseits erwartet, auf die noch Lebenden übertragen zu wollen.

Furcht ist der Gegner, der einzige Gegner.
Sunzi, die Kunst des Krieges, ca, 500 Jahre vor Christus

Durch den hochgespielten Konflikt in den Systemmedien zwischen der USA und Nordkorea geistert wie ein Gespenst die Gefahr eines dritten Weltkrieges auch durch die alternativen Medien.

Deutschland wie Korea sind eines der vielen Opfer des imperialen unipolaren Vorherrschaftswillen seitens neokonservativer Kreise Washingtons. Doch obwohl Deutschland und Korea geografisch weit auseinander liegen, verbindet diese beiden Völker mehr als man zunächst annehmen könnte. Hier die verblüffenden Fakten:

Korea ist ein geteiltes Land und hat eigene A-Waffen. Deutschland war ein geteiltes Land auf dessen Territorium fremde A-Waffen gelagert sind. Wie vor der Vereinigung in Deutschland ist der eine Teil Koreas wirtschaftlich erfolgreich, der andere Teil leidet an Entbehrung. Der eine Teil Koreas wurde von den USA wirtschaftlich unterstützt, der andere leidet unter Sanktionen. Korea ist derzeit noch in eine Nord- und Südhälfte getrennt, Deutschland war in eine West- und Osthälfte getrennt. Korea war wie Deutschland der Schauplatz eines Krieges. Korea war wie Deutschland vor seiner Spaltung ein Kaiserreich und hatte ebenfalls eine sowjetische und eine amerikanische Besatzungszone. Korea hat wie Deutschland bis heute noch keinen Friedensvertrag.

Die jüngsten Spannungen, die unter einem rückläufigen Saturn, Uranus, Neptun und Pluto und einem Lilithtransit über Saturn ihren Höhepunkt erreichten, ließen ein kriegerisches Rhetorikgedönse erneut aufleben.Nicht nur der auf Korea und den USA beschränkte Interessenkonflikt wurde noch nicht mit einem Friedensvertrag bereinigt. Dieser muss auch das Ziel haben, beide Hälften Koreas wieder zu vereinen, sowie es bereits in Deutschland geschah.

Die neokonservativen Kreise Washingtons – in ihrer unipolaren Vorstellungswelt gefangen  – werden aber niemals einen Frieden suchen wollen. Wie könnten sie auch, denn dann wäre das von ihnen verwaltete weltweit höchste militärische Budget in Gefahr. So sind die von ihrem Ehrgeiz Getriebenen dazu gezwungen, stetig neue Konfliktherde zu entfachen, bzw. aufrecht zu erhalten. Denn wenn sie keine Feinde mehr hätten, könnten sie ihren aufgeblähten Militärhaushalt nicht mehr rechtfertigen. Weltweit ohne Freunde haben sie sich nur Feinde geschaffen.

Im geopolitischen Spannungsverhältnis zwischen den neokonservativen Kreisen Washingtons und der restlichen noch freien Welt – dezimiert auf die restlichen noch selbständig politisch agierenden Länder – hat sich Nordkorea seit Jahrzehnten für die Rolle eines wirksamen Außenseiters entschieden. Durch die Grenze zu China wurde es diesem Land ermöglicht diese zu ergreifen. Was wäre für dieses Land eine wirkliche Alternative? Sollte es diesem Lande wie Irak, Afghanistan, Lybien, Syrien oder anderen Ländern ergehen? Für die neokonservativen Kreise in Washington stellt Nordkorea aus ihrer Sicht eine exorbitante Gefahr dar, weil es in diesem Konflikt durchaus in der Lage ist A-Waffen einsetzen zu können. Erstmals bedroht ein vierter A-Staat als Anhängsel Chinas das bisher seit dem kalten Krieg mühsam aufrecht erhaltene Gleichgewicht der Kräfte.

Erstmals könnte ein winziges Land sie auf dem eigenem Territorium, bzw. einen ihrer Stützpunkte wirksam bedrohen. Dies hat es in der Geschichte der USA noch nie gegeben, das die von ihnen bisher inszenierten verheerenden Ausmaße weltweiter Kriege auf sie selbst zurückfallen könnten.
https://dieunbestechlichen.com/2017/08/studie-in-den-usa-computersimulation-einer-atombombe-auf-new-york/

Der Schaden und der Imageverlust neokonservativer Kreise innerhalb und außerhalb der USA wäre für diese Kreise unermeßlich. Es besteht für sie derzeit die Gefahr, das das von ihnen und vor einer Umlaufzeit Plutos errichtete weltweite militärische Imperium wie die Zwillingstürme in sich zusammenbrechen könnten. Ausgelöst durch einen winzigen geopolitischen Konflikt, der für sie ähnlich wie Vietnam nur die Spitze eines unterirdischen Eisberges darstellen könnte.

Das von diesen Kreisen bedrohlich weltweit errichtete Szenario beruht ausschließlich auf Furcht und Schrecken, mit dem sie alle anderen Staaten auf diesem Planeten daran hindern wollen, ihren eigenen Weg zu gehen. Die noch wenigen übrig gebliebenen Freunde der USA sind u.a. noch als Transatlantiker in der BRD zu finden. Dies alles deutet darauf hin, das es noch nicht wirklich gelungen ist, das sich immer mehr in den Systemmedien bedrohlich dargestellte Eskalationszenario einer instinktiv empfundenen Angst um das eigene Überleben, des Überleben des eigenes Volkes und das der gesamten  Menschheit in eine berechtigte Sorge zu verwandeln. Am Ende des Fische-Zeitalters wird deshalb vermehrt solche Drohgebärden geben. Doch was wären die Konsequenzen, wenn der Fall eines weltweiten nuklearen Krieges tatsächlich eintreten sollte?

In den Vorstellungen elitärer neokonservativer Kreisen in Washington geistert immer noch die irrwitzige Vision eines erfolgreichen atomaren Erstschlages herum. Diese von ihrem eigenem Schützewahn besessenen Kreise einer absoluten Weltherrschaft wollen noch immer nicht begreifen, das wer als Erster auf den Knopf drückt, durch die ausgereiften Zweitschlagwaffen als Nächster sterben wird.

Auch wenn sich diese in ihren Bunkern verkriechen sollten, müßten sie anschließend – nachdem sie irgendwann aus diesen hervor kriechen sollten – um ihr weiteres Überleben gegen die Umstände kämpfen, die sie selbst herbei geführt haben. Gegen atomare Verseuchung und gegen Barbarei. Was bliebe dann von deren wahnwitziger Vorstellung einer absoluten Weltherrschaft und des Luxuslebens für alle Zeiten übrig? Die Überlebenden würden sich wünschen nicht mehr unter den Lebenden zu  weilen..

Deshalb ist es mehr denn je notwendig ein befreites Denken zu entwickeln. Das ahrimanisch besetzte strategische Denken der Globalisierer weiter zu führen, in ein christlich-kosmisches Verständnis der weiteren Weltenentwicklung. Wenn man lt. Kant den Mut aufbringt sich des eigenen Verstandes zu bedienen und es wagt, auch das Undenkbare bis zu seiner letzten Konsequenz und darüber hinaus vor dem geistigen Auge es als Gedankenexperiment vorbei ziehen zu lassen, besteht durchaus die Chance die derzeitige irdische Situation etwas gelassener sehen zu können. Vor allem, wenn die derzeitige Negativ-Elite der USA bereits in eine mediale Hysterieneurose verfällt, wenn diese den Namen Russland hört, liest oder auch nur denkt. Denken wir nur an die McCarthy Aera zurück.

Es hat in der Menschheitsgeschichte immer schon historische Kulminationspunkte und Neuanfänge gegeben, waren es Babylon, die Sintflut oder Atlantis. Dieses geschah aber vor der Geburt Christi. Ohne diese aus menschlicher Sicht irdischen Katastrophen wäre die gesamte Welt nicht die, die es heute ist. Wenn man das Bewußtsein darauf richtet, das notwendige Katastrophen immer zu weiteren Menschheitsentwicklung notwendig waren, wird man den Schrecken davor verlieren.

Wer spricht heute noch von denen, die in der Sintflut oder mit Atlantis untergingen?

Damit stellt sich die Frage wer am meisten von einem dritten Weltkrieg – um deren Sprache zu gebrauchen – „profitieren“ bzw. „verlieren“ würden? Läßt man sich auf dieses ahrimanische Denkweise ein, die nur Bilanzen kennt aber kein menschliches Leid und schon gar nicht ein menschliches Mitgefühl, geschweige denn Mitleid, dann wäre es nach deren Logik diejenigen, die sich nach einem weltweiten nuklearen Schlagabtausch vom ihrem Traum der absoluten Weltherrschaft verabschieden müßten oder bauten diese Kräfte dieses WK3-Angstszenario nur deswegen auf, um eine weitere Etappe ihres wahnwitzigen Zieles der absoluten Weltherrschaft zu erreichen?

Die Weisheit der allumfassenden Schöpferkraft hat bisher immer nur dann die Notbremse von weltweiten Katastrophen gezogen, wenn es im Sinne der weiteren Menschheitsentwicklung notwendig war. Wovor sollten wir uns also fürchten? Das wir in einigen Jahrzehnten, wenigen Jahrhunderten wieder in einer irdischen Welt erscheinen, die von den christlichen Widersachern befreit uns eine neue Chance bietet, die irdische Welt in eine neue Ära des Friedens, der Gerechtigkeit, des Wohlstands und der Gerechtigkeit zu erschaffen? Mit dem Ausbeuten der gesamten Welt und der militärischen Vorherrschaft auf diesem Planeten wäre es dann für die entgegen der menschlichen Entwicklung aufgestellten Weltenkräfte für alle Zeiten endgültig vorbei. Es war schon immer die Absicht der negativen Elite andere das Opfer erbringen zu lassen, dem sie sich selbst verweigern um sich dadurch ihrer kosmischen Konsequenz kurzfristig zu entziehen.

Erstmals in der bekannten Geschichte der Menschheit, hat es eine verbrecherische Minderheit in der Hand, sich selber und die gesamte Menschheit zerstören zu können. Eine menschenverachtende Verbrecherelite hat nicht davor zurück gescheut, vor 72 Jahren nicht nur eine, sondern zwei Atombomben auf Japan abzuwerfen.

Saturn – der Planet der Beschränkung – durchquert derzeit das erste Haus aus dem Finanzhaus kommend das Radix der USA. Gleichzeitig nähert sich Pluto zum ersten Mal seit ihrem Bestehen unaufhaltsam seiner Ausgangsposition im Radix der USA, ebenfalls im Finanzhaus. Die Negativ-Eliten können diese Zeichen ebenfalls lesen und im Angesicht des unausweichlichen Niedergangs ihrer Weltleitwährung will die negative Finanzelite diesen Rückschritt nicht hinnehmen und sucht verzweifelt nach einem Ausweg. Z.B. als Saturn-Kompensatoren aufzutreten und den gesamten Welthandel reglementieren zu wollen. Vor allem die deutsche Automobilindustrie zu treffen, zusammen mit der russischen Wirtschaft und deren Rohstoffexporten, sowie mit allen die mit Russland Handel treiben.

Was mächtig der Furcht mein Mut mir erfand, wenn siegend es lebt, legt es den Sinn dir dar.
Rheingold, ca. 1900 Jahre nach Christi Geburt.

 

Hinweis zur Bundestagswahl 2107
Die astrologischen Indikatoren am Wahlabend deuten darauf hin, das am Wahlabend versucht wird eine massive Wahlfälschung vorzunehmen. Wenn sie am Wahltag daran interessiert sind das ihre Stimme zählt, können sie die Bundestagswahl 2017 aus nächster Nähe und in jedem Wahllokal ihrer Wahl beobachten.

 

Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern.
Rudolf Steiner

 

Hinweis in eigener Sache.
Der nächste Beitrag erscheint bereits am 16.9.2017.