Das eigene und das gemeinschaftliche Selbst (10)


Was ist es?

Die höchste Wissenschaft die Wissen schafft ist die, die sich mit dem Erhabensten befaßt, mit dem Menschen selbst. Es ist das höchste Anrecht des Menschen, sich an das zu erinnern, das überall und zu jeder Zeit kostenlos zur Verfügung steht. Es ist nicht die Luft zum Atmen, es ist nicht das göttliche Geschenk des eigenen Körpers, es ibuddhast nicht die Zeit, es ist nicht der kosmische Raum, es ist nicht das gesellschaftliche Umfeld, was ist es dann?
Es ist das, das dies alles erschuf, das kostbarste Gut der seit dem Anbeginn der Zeit dem Menschen überreicht wurde. Es ist das, das wir zu jedem Zeitpunkt und auf jeder Ebene des Wirkens so selbstverständlich benutzen und uns dessen nicht bewußt sind. Es ist das Etwas, das uns nach dem Verlassen des irdischen Raumanzuges weiterhin begleiten wird.
Es ist unaufhaltsam, verbreitet sich schneller als jeder Virus, währt aus menschlicher Sicht ewig und ist unzerstörbar, die Tochter dessen ist die Erkenntnis. Dieses Etwas befindet sich seit dem Urbeginn der Zeit auf einer Reise. Auf einer Reise durch alle Ebenen des menschlichen Seins.

Ich starb als Stein und entstand als Pflanze
Ich starb als Pflanze und entstand als Tier
Ich starb als Tier und wurde als Mensch geboren
Wovor sollte ich mich fürchten?
Was hab ich durch den Tod verloren?
Dschalal ad-Din Muhammad Rumi

Um das eigene Menschsein und das der anderen zu verstehen, gilt es zu erkennen, das sich jeder Mensch und die gesamte Menschheit auf einer Reise befindet. Die Ursache der Reise dieses Etwas ist so offensichtlich, das es sich nicht die geringste Mühe macht sich zu verstecken.

Das menschliche Sein beginnt mit einem Reset dieses Etwas. Zunächst wird dieses Etwas gelöscht, damit es die Chance hat sich neu zu orientieren. Dort wo die Erde dem Himmel am nächsten ist, begeben sich tibetanische Mönche nach dem Tod ihres verstorbenen geistigen Abtes auf eine Suche. Sie verfolgen eine Spur, das dieses Etwas kurz vor dem Verlassen des irdischen Raumanzuges Hinweise gegeben hat, um dieses Etwas in seiner nächsten körperlichen Form wieder aufzufinden. Um die Wiedergeburt dieses Etwas wieder finden zu können, werden diesem frisch geborenen Etwas einige Prüfungen – Relikte an frühere Leben – abgefordert, um das spirituelle Kontinuum dieses Etwas überprüfen zu können.

Egal ob wir wachen, schlafen, träumen, uns konzentrieren oder meditieren, dieses Etwas ist immer mit und bei uns. Das ist das größte Geschenk, den das größere Etwas dem individuellem Etwas jemals geschenkt hat. Dieses größere Etwas generiert mit einer perfekten Präzision genau die irdischen Verhältnisse in denen sich das individuelle Etwas wieder findet. Dieses größere Etwas eröffnet liebevoll die irdischen Umstände, damit sich das individuelle Etwas an das größere Etwas durch die Struktur des Raumes und der Zeit hindurch wieder an dieses erinnern kann.

Wie das Meer für die Fische ihr natürlichen Lebensraum ist, so ist dies vergleichbar mit der Situation des individuellen Etwas. Ähnlich den Fischen wird sich das individuelle Etwas seines überlebensnotwendiges Umfeldes nur in den seltensten Fällen bewußt.

Was ist immer verfügbar, einzigartig, unzerstörbar und wird als rostiger Schlüssel vom eigenen Besitzer gnadenlos unterschätzt?  Es ist das kostbarste Gut des Menschen, das von der allumfassenden Schöpferkraft verliehen in ihm unentrinnbar verankert ist. Was ist es, das das persönliche Selbst durch alle Inkarnationen begleitet hat und weiterhin begleiten wird? Was ist es, das uns auch nach dem leiblichen Tode nicht verläßt? Was ist es, das immer bei uns ist?

Sterne mögen explodieren oder implodieren, sich zu roten Riesen oder zu blauen Zwergen formieren. Ein kosmisches Beispiel dafür, welchen extremen Herausforderungen sich dieses Etwas auf sich alleine gestellt in der materiellen Herausforderung ausgeliefert sieht. Die Ankunftszeit des irdischen Raumanzuges dieses Etwas ist zeitlich und örtlich lokalisierbar, die Abflugzeit und der Abflugort unbestimmt. Dieses Etwas befindet sich nach seiner Erdenmission in einer kosmischen Durchgangsstation zu einer weiteren Sternenmission bestimmt.

Es ist.
Das eigene Bewußtsein ist das größte Geschenk des allumfassenden Bewußtseins an jeden Menschen gepaart mit dem freiheitlichen Willen. Das allumfassende Bewußtsein hat sich selbst für die gesamte Menschheit geopfert, damit es in allen Menschen wieder auferstehen kann, damit jedes Geist-Seele-Wesen sich selbst erkennt und das Bewußtsein über die eigenen Wirkungskräfte erlangt. Denn mit dem eigenen Bewußtsein gestaltet jedes Geist-Seele-Wesen die eigene und die gemeinsame Zukunft, die es in den nächsten Menschheitszyklen weiter zu entwickeln gilt.
Die allumfassende Schöpferkraft offenbart sich in jedem Menschen. Der Schlüssel zur  eigenen Erfahrbarkeit des kosmischen Wirkens liegt damit im Willen jedes Geist-Seele-Wesens. Es ist der ewige und unumstößliche Wille der allerhöchsten und allumfassenden Schöpferkraft jeden Menschen zu seiner Bewußtseinstufe zu erheben.
Das unentrinnbare Erbe und das eigentliche Ziel der menschlichen Entwicklung ist das Bewusstseinswerden des eigenen Bewusstseins, dem eigenen Selbst. Das eigene Selbst hat bereits auf seiner Stufe des Geistesentfaltens das erreicht, die es aus menschlicher Sicht erst noch zu erreichen gilt, z.B. eine heitere Gelassenheit. Eine immerwährende und unverändert heitere Gelassenheit und Zuversicht entgegen aller widrigen Umstände zu bewahren entspricht neben vielen anderen zu erringenden Eigenschaften der weiteren Entwicklungsstufe des Menschen, seiner wahren Bestimmung. Dies soll keine Aufforderung zur Weltflucht sein, sondern dient dem Aufrechterhalten einer wirkungsvollen Balance zwischen dem äußeren Geschehen und der inneren Geisteshaltung. Denn das Ziel der scheinbar entgegen der menschlichen Entwicklung aufgestellten Kräfte ist es, das der Mensch zu ihrem Spielball wird. Die irdische Inkarnation des Bewusstseins in einem leiblichen Körper dient der weiteren Bewußtseinsentwicklung auf der planetarischen Ebene. Die Herausforderung jeder menschlichen Seele besteht darin, sich dieses Geschenkes der allumfassenden Schöpferkraft individuell bewußt zu werden.

Wie ein Fisch im Wasser das Wasser als ganz natürliches Lebensumfeld voraussetzt nehmen wir das eigene Bewußtsein normalerweise nicht wahr. Demzufolge kann das individuelle Bewußtsein sowohl auf der persönlichen, der gesellschaftlichen und der menschheitlichen Entwicklung leicht von denjenigen Kräften mißbraucht werden, die an der Weiterentwicklung der gesamten Menschheit nicht interessiert sind. Deren Ziel es ist, willentlich die gesamte Menschheit auf ca. fünf Prozent der derzeitigen Weltbevölkerung reduzieren zu wollen. Dies sind die diabolischen Absichten der Vertreter einer veralten Weltordnung, die sich hinter dem trügerischen Kennzeichen einer NWO verbergen und der menschlichen und damit der von dem höchsten Schöpfergeist erschaffenen Weltenentwicklung entgegen treten. Aber letztendlich wirken sie nur als ein Teil der Kraft, die Böses will und Gutes schafft und somit dienen sie dem Erwachen der gesamten Menschheit.
Warum verbreitet die politische Negativelite mit ihren willfährigen Medien weiterhin ihre Lügenmärchen? Sie wissen um die Macht des menschlichen Bewußtseins. Sie wollen damit erreichen, das man ihre Lügenmärchen weiter glaubt und so damit weiter die gesamte Menschheit unter ihre Kontrolle halten zu können. Das mag vor ca. 84 Jahren noch funktioniert haben, aber mit der Opposition von Pluto zu seiner damaligen Konstellation und in den Zeiten des Internets ist dies ein aussichtsloses Unterfangen. Das ist der eigentliche Grund für das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. In den Zeiten des Internets kann jeder seine Meinung veröffentlichen, daher genügt es heute nicht mehr nur Bücher zu verbrennen, sondern die gesamte Öffentlichkeit soll mit diesem unsinnigen Gesetz eingeschüchtert werden. Kurz vor der Bundestagswahl verabschiedet, kann es nicht mehr rechtzeitig vom BVG einkassiert werden. Ein Beispiel dafür wie im Wahlkampf geltendes Recht durch Willkür ersetzt wird.

Bewußtseinswirken
Die in uns allen lebendig wirkende Schöpferkraft stellt uns in jedem Augenblick unseres eigenen Erlebens vor Entscheidungen, den uns von der allumfassenden Schöpferkraft verliehenen Freiraum innerhalb unseres kurzen Erdenlebens so zu gestalten, das wir nicht nur in dem jetzigen Erdenleben sondern auch wie wir irdischen Verhältnisse in zukünftigen Erdenerleben vorfinden wollen.
Immer mehr Menschen tritt zunehmend ins erkennende Bewußtsein, das sich hinter dem virtuell erzeugten finanziellen Kartellssystem sich politisch, medial organisierte Marionetten und menschenverachtende Geistesströmungen verbergen. Die durch den Erzengel Michael aus ihren geistigen Refugien vertriebenen Dämonen sind damit vom Nachschub aus den geistigen Welten abgeschnitten. So sind diese Kräfte dazu gezwungen sich aus dem jedes lebendige Wesen umgebende feinstofflich-ätherischen Kräftefeld zu ernähren.
Aus ihren geistigen Beeinflussungsreichen vertrieben, versuchen diese Kräfte im Angesicht ihres eigenen Verderbens möglichst viele Erdenmenschen in ihren eigenen Abschlund mit hinab zu ziehen, voran Ahriman, der als zurückgebliebene Geisteswesenheit im Sinne der Menschheitsentwicklung seine irdischen Fänge ausbreitet. Nun ist Ahriman eine Geisteswesenheit, die hierarchisch gesehen über der der Erzengelstufe steht und sich aus freiem Willen von der allumfassenden Schöpferkraft abgesondert hat. Das ist ein grundlegender Prozess der Menscheitsentwicklung, den es aus geisteswissenschaftlicher Sicht zu erkunden gilt. Einem Prozess, den sich niemand entziehen kann. In jeder Entwicklungsstufe der geistigen Menschheitsgeschichte treten mit jeder neuen Erkenntnisstufe des Menschen gleichzeitig auch die scheinbaren Widersacherkräfte auf einer erneuten Stufe hervor.
Es ist die Gnade unserer Geburt, das wir uns in diesem außerordentlichen welthistorischen Geschehen inkarniert haben. Seit der irdischen Geburt Rudolf Steiners Erscheinen wird uns die außerordentliche geistige Freude zuteil, das Wirken der christlichen Widersacherkräfte zu erkennen und zu benennen. Der Antichrist (=biblisch Satan, von Steiner Ahriman benannt) sendet vor seiner eigenen Inkarnation seine willigen Abgesandten voraus um sein Erscheinen vorzubereiten. Sein Ziel ist es, das kostbarste Etwas jedes Menschen in der irdischen Sphäre – das eigene ICH-Bewußtsein – für alle Zeiten in dieser materiellen Sphäre gefangen halten zu wollen. Nur in der deutschen Sprache stimmen die ersten drei Initialen von Jesus Christus JCH mit dem Begriff des ICHs überein.

Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern.
Rudolf Steiner.