Das eigene und das gemeinschaftliche Selbst (1)


Die allumfassende Schöpferkraft

enlightenment2Die Wesensmerkmale der allumfassenden Schöpferkraft sind vollkommene Liebe, unendliche Weisheit und die absolute geistige Freiheit. Die allumfassende Schöpferkraft hat durch ihre alles durchdringende geistige Allmacht des irdischen Werdens bewirkt, das alle von ihr erschaffenen Geist.Seele.Wesen einen auf allen Ebenen des menschlichen Seins nachvollziehbaren Entwicklungsprozess durchlaufen können. Nicht nur mit dem Mut des Herzens, sondern auch mit dem Verbinden des geistigen Erkennens.

Es ist eine unbeschreibliche logistische Meisterleistung der allumfassenden Schöpferkraft, wie jedes Geist.Seele.Wesen aus den überirdischen Regionen kommend, vom Erzengel des jeweiligen Landes zu dem geeigneten Elternpaar geführt wird. Wie der Zeugungsmoment mit der erhöhten Empfängnisbereitschaft der Frau zusammenfallen muss, damit das im Anflug befindliche Geist.Seele.Wesen exakt und präzise die Rahmenbedingungen für seinen weiteren Entwicklungsweg vorfindet.

Einen auf allen Ebenen des menschlichen Seins vorbereiteten Entwicklungsweg. Einem Entwicklungs- und Erkennensweg, zu dem sich das individuelle Geist.Seele.Wesen aus den geistigen Bereichen kommend für seine weitere Entwicklung auf diese irdische Geburt vorbereitet hat, damit es die Möglichkeit zu seiner menschlichen Weiterentwicklung erfahren kann.

Damit sich jedes Geist.Seele.Wesen der vollkommenen Liebe, Weisheit und Gnade auf der irdischen Ebene wieder der Eigenschaften bewußt werden kann, die es bereits während seines Aufenthaltes in den spirituellen Dimensionen erfahren hat. Es ist der spirituellen Meisterleistung des Erzengels des jeweiligen Landes zu verdanken, wie jedes einschwebendes Geist.Seele.Wesen aus den geistigen Regionen kommend, exakt präzise die Rahmenbedingungen, d.h das diese dem ihm gebührenden Ort und die Zeit für seine weitere Entwicklung auf der irdischen Ebene vorfindet.

Ich zitiere aus Vorgeburtliche Menschwerdung von Frits Wilmar:

Wir erwähnten aus diesem Gebiete der Geisteswissenschaft, daß man erfahren kann, wie es in jeder Daseinsform des Menschen drei Phasen gibt. Zum Ende der zweite Phase nimmt die Menschenseele unter der Führung höherer geistiger Mächte den Impuls auf, auf eine neue Erdenverkörperung zuzustreben. Sie muß da erleben, wie ihr am Anfang der dritten Phase der Geistkeim des physischen Leibes genommen wird. Die geistigen Mächte führen diesen Geisteskeim einem physischen Keim auf Erden zu. Dem künftigen Schicksal entsprechend, wird dabei für die Menschenseele die Eingliederung in ein Zeitalter, in ein Volk in eine Generationenfolge bis hin zu einem bestimmten Elternpaar eingeleitet. Der Geistkeim wird dahin geführt, im Augenblick der erwarteten Konzeption die Gestaltung der zu befruchtenden Eizelle zu übernehmen. Hier wird ausgesprochen, daß die Menschwerdung unter der Führung der geistigen Mächte sich ihre Vorfahren wählt, entsprechend ihrem Karma. Dass sie also ihre Erblichkeitsverhältnisse von sich aus mitbestimmt anstatt diesen Verhältnissen – wie es die Naturwissenschaft behauptet nur unterworfen zu sein.

Dieser Zeit- und Ortsmoment des Übertrittes in das irdische Erscheinen enthält in einer kompromierten Form ähnlich wie ein Samen alle zukünftig sich entfaltenenden Geschehnisse des jeweiligen Individuums die es dem jeweiligen individuellen Bewußtsein ermöglicht, sowohl die vergangene und die zu entwickelnde und weiterführende Zielrichtung während seines irdischen Lebens zu erkennen.

Die durch den Geburtsmoment bestimmten und konsequent sich weiter entfaltenden Rahmenprozesse sind von einer präzisen mathematischen, das ganze Weltall durchringenden Struktur und deswegen absolut präzise und unabwendbar. Nur mit dem im jeden Mensch innewohnenden Geist lassen sich diese Rahmenprozesse erkennen. Die Absicht dieses Geisteswirkens ist – das die irdischen Voraussetzungen für den jeweiligen Lebensplan erschaffen hat – diese Erkenntnis in jedem Menschen wieder auferstehen zu lassen.

Es wäre ein Irrtum anzunehmen das das irdische Leben rein deterministisch bestimmt wäre. Die allumfassende Schöpferkraft hat jedem Menschen das größte Geschenk gegeben das es in der Menschheitsgeschichte je gegeben hat, das eigene Bewußtsein und die damit verbundene absolute Freiheit des Geistes. Die andere Seite dieser Wahrheit ist, das jedes Individuum für sein Tun und Lassen selbst verantwortlich ist.

Es wäre noch ein größerer Irrtum anzunehmen, das der von der allumfassenden Schöpferkraft vorgesehene Weg der Liebe, der Erkenntnis und der Weisheit eingeleitete Wirkungsprozesses keine Kräfte im Wege stünden, die die weitere Menschheitsentwicklung verhindern wollen. Durch das allumfassende Wirken der trinitären Schöpferkraft wurde ein geistiger Entwicklungsprozess eingeleitet, der sich weiter unaufhaltsam weiter fortsetzen wird. Um dieses Ziel zu erreichen bedarf es nicht nur des geistigen Erkennens des eigenen und des gemeinschaftlichen Selbstes, sondern auch des Erkennens derjenigen Kräfte, die der aufsteigenden Linie der Menschheitswicklung bewußt entgegen treten.

Während des irdischen Aufenthaltes jedes Geist.Seele.Wesens in seinem irdischen Raumanzug sieht sich jedes Geist.Seele.Wesen einem unausweichlichen permanenten Prozeß des Selbsterkennens ausgeliefert. Einem unaufhaltsamen Bewußtseinsentwicklungsprozess, der die potentiellen Entfaltensmöglichkeiten im jedem Menschen zum weiteren Entfalten bringen will.

„Es ist der erhabenste Gedanke unter allen: ich werde, wenn ich jene erhabene Aufgabe übernehme, nie vollendet haben; ich kann also, so gewiß das Übernehmen derselben meine Bestimmung ist, ich kann nie aufhören, zu wirken und mithin nie aufhören zu sein. Das, was man Tod nennt, kann mein Werk nicht abbrechen; denn mein Werk soll vollendet werden, und es kann in keiner Zeit vollendet werden, mithin ist meinem Dasein keine Zeit bestimmt, – und ich bin ewig. Ich habe zugleich mit dem Übernehmen jener großen Aufgabe die Ewigkeit an mich gerissen. Ich hebe mein Haupt kühn empor zu dem drohenden Felsengebirge, und zu dem tobenden Wassersturz, und zu den krachenden, in einem Feuermeere schwimmenden Wolken, und sage: ich bin ewig, und ich trotze eurer Macht! Brecht alle herab auf mich, und du Erde und du Himmel, vermischt euch im wilden Tumulte, und ihr Elemente alle, – schäumet und tobet, und zerreibet im wilden Kampfe das letzte Sonnenstäubchen des Körpers, den ich mein nenne; – mein Wille allein mit seinem festen Plane soll kühn und kalt über den Trümmern des Weltalls schweben; denn ich habe meine Bestimmung ergriffen, und die ist dauernder, als ihr; sie ist ewig, und ich bin ewig, wie sie.“
Johann Gottlieb Fichte.

Es ist das von der allumfassenden Schöpferkraft vorgesehene Besstimmung jedes Menschen nicht nur das Wirken der gegen der menschlichen Entwicklung aufgestellten Kräfte zu erkennen, sondern auch diejenigen Kräfte, die einem zur Seite stehen.

Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen, am Ende werden sie scheitern.
Rudolf Steiner.

 

In eigener Sache:
Wg. der immer mehr sich zuspitzenden Dramatik des äußeren Geschehens werde ich diese Beitragsreihe regelmäßig mit einer anderen abwechselnd ergänzen, die das geistige Hintergrundwirken des äußeren Geschehens offenlegt: Das Erscheinen Ahrimans.