aQuarius (07)


aQuarius (07)

Zuerst ein Rückblick
Dies ist die überarbeitete Fassung eines Beitrages, den ich bereits 2010 veröffentlichte. Dieser ist aktueller als je zuvor:

Das Gefangensein der Menschheit durch die von der Schöpferkraft erschaffene Absonderung vom allumfassenden Sein und durch den von der Negativ-Elite geprägten Mißbrauch und Allmachtsanspruch über alle Menschen nähert sich dem Ende.
Das vergangenen Zeitalter der Fische war geprägt durch eine doppelte Fremdbestimmung. Die Seelenfänger konnten sowohl auf gesellschaftlicher und religiöser Ebene die Unwissenheit der Menschen und ihr Machtpotential dazu benutzen, ihre Macht auf Erden weiter zu vervollkommnen. Ich warne aber davor diese verführerischen Kräfte leichtfertig zu verdammen. Wie hätte sich sonst eine Bewußtseinsentwicklung vollziehen können, ohne das der Mensch bewußt das Gegenteil eines paradiesischen Zustandes erfahren hätte?

Mit dem Ablass- und Reliquienhandel – der vor ca. 500 Jahren beim letzten Wechsel des Pluto vom Zeichen Schütze in das des Steinbocks seinen Höhepunkt durchlief – wurden auf kirchlicher Seite enorme Einnahmequellen aus der jenseitigen Heilserwartung erschlossen. Das bisher allmächtige Glaubensdiktat der römisch-katholischen Kirche und des Vatikans wurde durch die Reformation Martin Luthers abgelöst. Das gleicht der aktuellen Situation der Weltfinanz- und Weltwirtschaftskrise. Wie damals werden heute wertlose Papiere verkauft. Damals für den persönlichen Schuldenerlass. Aktuell bereichert sich die Negativ-Elite während ihres kurzen Erdenleben an den öffentlichen Haushalten.

So sieht sich die gesamte Menschheit hinein gestellt in einen Prozeß der kollektiven Bewußtseinsentwicklung. Einem Bewußtseinsentwicklungsprozeß, der in den vor uns liegenden Krisenjahren seinen Höhepunkt und sein Ende finden wird. Denn es prallen die Kräfte der alten Welt auf die der zukünftigen. Die Kräfte der alten Welt sind geprägt von einer Vision eines zentralistischen Machtsystems und der Knebelung und Dezimierung der gesamten Menschheit.

Die Zukunft wird nicht zuletzt davon abhängen, wie sich der Mensch selbst hinein stellt, hinein stellt als Zünglein in der Waage. Ob der Mensch in den nächsten Übergangsjahren fähig wird, zumindest die Vorstellung zuzulassen, das diese Welt auch gänzlich anders funktionieren könnte. Deswegen sind zwar Vorkehrungen wie Vorratshaltung, Flucht aufs Land oder Investitionen in Wertmetalle zwar nicht gänzlich verkehrt. Viel wichtiger ist jedoch das höchste Gut des Menschen – die eigene geistige Ausrichtung – darauf auszurichten, grundsätzliche Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen bereits jetzt visionär zu gestalten.

Sowie es die Aufgabe des Fischezeitalters war, den individuellen Zugang des Menschenwesens auf sein eigenes Geburtsrecht zu ermöglichen, so ist es die Aufgabe des kollektiven Bewußtseins aller Menschen im beginnenden Wassermannzeitalter, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gemeinschaftlich so zu gestalten, das diese der weiteren Menschheitsentwicklung dienlich sind.
Je besser es der Menschheit gelingt diesen kollektiven Ablösungsprozeß voran zu treiben,umso schneller werden sich diejenigen Kräfte von dieser Erde verabschieden müssen, die die Absicht hatten, die gesamte Menschheit versklaven wollten.

Die von diesen Kräften unter dem Deckmäntelchen von Demokratie und Freiheit bereits fast perfekte errichtete Versklavung ist bereits zur irdischen Wirklichkeit geworden und hat alle Lebensfelder durchdrungen. Das phänomenalste aller Phänomene ist jedoch, das der Mensch glaubt frei zu sein, obwohl er gefangen ist. Die Matrix ist so perfekt, das sie nur die wenigsten erkennen, während diejenigen, die sie errichtet haben, bereits so tief mit ihr verbunden sind, das sie sie sich schwerlich davon befreien können.

Die ahrimanischen Kräfte wollen der gesamten Menschheit die von der allumfassenden Schöpferkraft errichtete irdische Raumstation als mögliches Sprungbrett in höhere Dimensionen entreißen. Es ist aber der Auftrag des Menschen, sich die Erde untertan zu machen und in seinem Geiste mit dem allumfassenden Sein verbunden zu sein.
Die geistige Hierarchie hat bereits den dazu notwendigen Weg vorgezeichnet. Etwas vorgezeichnet, das seine nachwirkenden Wellen auf dem physischen Plane zeigt. Das Zauberwort heißt Liebe zu sich selbst und den anderen.

In dem sich bereits abzeichnenden Zeitalters des Wassermanns wird die gesellschaftliche Heilsprojektion des Fische-Zeitalters auf einen Erdenerlöser weitergeführt werden müssen durch die Gemeinschaften. Die Gemeinschaften sollen zunehmend fähig werden, sich die eigenen gesellschaftlichen Rahmenstrukturen so zu gestalten, die sich die entsprechende Schicksalsgemeinschaft sich selber geben will.

Ohne die Herausforderung einer Gegenkraft ist eine weiterreichende und stabile Entwicklung der Menschheit auf diesem Planeten nicht möglich. So müssen wir denjenigen Kräften danken, die uns in die Versuchung führten und ebenso den Kräften, die uns durch ihren Widerstand dazu verhelfen, das wir uns dem ursprünglichen Kern des allumfassenden Seins wieder annähern können und die Erde zu dem machen, zu dem sie erschaffen wurde. Denn alles was je geschehen ist und geschehen wird, entspringt der liebevollen Absicht des allumfassenden Seins für alle seine im Innersten wesensgleichen Kinder.

Das Skorpion-Prinzip kennt keine Kompromisse, das Alte muss sterben damit das Neue leben kann. Die Lektion des Pluto im Steinbock besteht darin, vergangene und überholte gesellschaftliche Strukturen zu überwinden, zu überdenken und ständig verbessernd immer wieder neu zu gestalten. Es werden nur solche Strukturen überleben, die sich in Übereinstimmung mit den zukünftigen gesellschaftlichen Entwürfen einer aus dem freiheitlichen Geiste und dem selbst bestimmenden Willen jeder souveränen staatsbürgerlichen Gemeinschaft formieren.

Aktuelle Situation und Ausblick

Seit dem Höhepunkt der exakten Saturn-Pluto-Konjunktion im Januar diesen Jahres laufen die beiden Planeten voneinander weg (=separativer Aspekt) und wir können verfolgen, wie die von der Negativ-Elite errichteten gesellschaftlichen Ausbeutungs- und Zwangsstrukturen sich immer mehr ihrem Ende nähern und entsprechend ihrer abfallenden Wirkungsintensität zusehends verfallen. Mit all ihrer verbliebenen Macht versuchen sie verzweifelt ihr menschenfeindliches System aufrecht zu erhalten und müssen nun dabei zusehen, wie es ihnen unter den Händen zerrinnt.

Es ist ihnen nicht mehr möglich Weltkriege zu entfachen. Deshalb verbleibt ihnen nur noch die Möglichkeit, psychische Gewalt auszuüben. Dazu benutzen sie z.B. die Angst vor einem unsichtbaren Feind, einem sogenannten Virus und bauschen diesen zu einem medialen Dauerfeuer auf. Um diese Angstillusion für ihren weiteren Machterhalt immer weiter auszubauen, müssen sie zu immer absurderen Maßnahmen greifen. Diese verstoßen dann oftmals gegen den Stand der aktuellen Wissenschaft und die Gesetze der Logik und gibt den Menschen, die sich noch ein eigenes Denkvermögen bewahrt haben die Möglichkeit, die dahinter liegende Strategie des vorsätzlichen Täuschens und Betruges zu erkennen. Diejenigen, die dieses Spiel bereits erkannt haben, arbeiten dann selbst daran, diese Machenschaften aufzudecken, z.B. hier. So verbreitet sich die Erkenntnis über die Hintergründe viraler, als es die MSM. Leider noch nicht in dem Maße, wie es Sicht derjenigen wünschenswert wäre, die sich nicht mehr manipulieren lassen. Die effektivste Art und Weise diffuse Ängste gar nicht erst aufkommen zu lassen, bzw. abzubauen ist, die Hintergründe zu erforschen, die dahinter liegende Wahrheit zu entdecken und so die verbreiteten Lügenmärchen zu entlarven.

Das wissen natürlich auch die Meinungsmacher und setzen darauf, das Lügen, die ständig wiederholt werden, sich unbewußt festsetzen. Offiziell herrscht Meinungsfreiheit, doch hinter den Kulissen werden die sozialen Medien oder Verbände wie Correctiv finanziert, um damit die Verbreitung anderer Meinungen einzuschränken. Der Gipfel der Unverfrorenheit besteht aber darin, das man auch noch gezwungen wird, dafür zu bezahlen. Damit stimmt der Spruch „Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben“, wenn man das „wir“ so deutet, wie es tatsächlich ist.

Wie bereits in meinem letzten Beitrag erwähnt, beinhalten die vor uns liegenden Monate bis Ende des Jahres 2020 die intensivsten Herausforderungen während der derzeitigen Übergangsphase, die aus astrologischer Sicht noch bis zum Sommer 2024 andauern wird. Bereits Anfang des nächsten Jahres sind aber sehr wahrscheinlich die schlimmsten Auswüchse überwunden.

Dieses Halbjahr ist stark geprägt von einer hohen Anzahl rückläufiger Planeten. Bis auf die Venus, die sich derzeit aber noch nicht den Ausgangspunkt der Rückläufigkeit erreicht hat, sind oder werden alle Planeten in diesem Zeitraum rückläufig. Die Rückläufigkeit von Planeten sollte aus astrologischer Sicht eher dazu benutzt werden, bisherige Geschehnisse zu überdenken und neue Erkenntnisse zu suchen, als in der jeweiligen Angelegenheit vorschnell aktiv zu werden. Erst nach Ende der Rückläufigkeit ist ein weiteres Vorgehen und Umsetzen des entsprechenden Themas empfehlenswert. Diese Phase bietet natürlich auch den Systemlingen die Möglichkeit, ihre Mitmenschen verachtende Einstellung zu überdenken und zukünftig neu auszurichten. Dies würde den Umstellungsprozeß enorm beschleunigen, ist aus meiner Sicht eher unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich ausgeschlossen. Sollte ein Betroffener diese Zeilen lesen, würde ich ihm auch unter Berücksichtigung des zu erwartenden finanziellen Defizits dringend dazu raten.

Ich möchte meine Leser auf ein astrologisches Feuerwerk von Spannungsaspekten vorbereiten, das in dem vor uns liegenden Halbjahr aus uns niederprasseln wird. Je nach individueller Lebensphase wird man von diesen mehr oder weniger betroffen sein. Vor allem die Quadrate des Mars zu Saturn und Pluto gilt es besonders zu beachten. Saturn und Pluto repräsentieren aus meiner Sicht das herrschende System, während die Rolle von Mars entweder von den Gegnern oder den Unterstützern samt seinen Geheimdiensten eingenommen wird. Das herrschende BRD-System will auf der ganzen Linie nochmals seine Macht demonstrieren und zerlegt sich dadurch selbst, da sich Saturn immer mehr von Pluto entfernt. Nachdem der Corona-Hype abklingt und die BLM von Trump gestoppt wurde, ist sehr wahrscheinlich erneut mit einem Versuch des DS zu rechnen, doch noch das Ruder herum zu reißen und weiterhin die Kontrolle zu behalten. In der gemeinsam rückläufigen Phase von Saturn und Pluto bis Anfang Oktober ist damit zu rechnen, das gesetzliche Maßnahmen und Verordnungen nochmals verschärft und stärker überwacht werden. In der anschließenden zulaufenden Phase des Mars-Pluto-Quadrates bis zum 23. Dezember wird dann vermutlich ein letztes Aufbäumen des DS zu erwarten sein.

Hier die Übersicht für das 2. Halbjahr 2020:
Mars qua Pluto am 13. August
Mars qua Saturn am 24. August
Venus opp Pluto am 1.September (verdeckte Uranus-Pluto-Opp.)
Mars (R) qua Saturn am 29. September
Mars (R) qua Pluto am 09.Oktober
Venus qua Pluto am 16. November (verdecktes Uranus-Pluto-Quad.)
Mars qua Pluto am 23. Dezember

Seien sie an den diesen Tagen, bzw. auch kurz vorher und nachher besonders vorsichtig. Die Gefahr von False-Flag Aktionen ist an diesen Tagen ebenso erhöht wie Anfang September, wenn die Venus im Krebs – die derzeit mit Uranus schwanger ist – in Opposition oder Mitte November im Skorpion in ein Quadrat zu Pluto tritt.

 

Wie Reptos und Dracos uns (nicht mehr lange!) beherrschen

Wenn ich auch in manchen Details anderer Ansicht bin, so stimme ich jedoch mit seinen grundlegenden Aussagen überein.